····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

October File

Holy armour from the jaws of god


Info

Musikrichtung: Post Hardcore, Industrial Metal

VÖ: 26.10.2007

(Candlelight Records)

Gesamtspielzeit: 55:17

Internet:

http://www.octoberfile.com
http://www.myspace.com/octoberfile

Mit October File haben sich die Insulaner von Candlelight Records einen echten Geheimtip ins Boot geholt. Bisher war die vierköpfige Band eher als durchschnittliche Emo-/Hardcore-Band bekannt. Doch mit ihrem neuen Album Holy armour from the jaws of god haben die Briten eine Neujustierung ihres Sounds vorgenommen und einen wahrhaft prächtigen Hassbatzen vorgelegt. Dabei sind die verarbeiteten Zutaten bereits alt bekannt und nicht besonders originell. Ein paar einfache Riffs, straight noch vorne preschende und druckvolle Drums und ein aggressiv keifender Sänger. Aber auf die Umsetzung kommt es bekanntlich an.

Heute lassen October File auch das Hardcore-Lager ein Stück hinter sich und gesellen sich musikalisch ein wenig zu neueren Ministry und Prong. Auch die Landsmänner Killing Joke haben definitiv ihre Spuren in den Köpfen der Band hinterlassen. Denn ähnlich wie die Postpunk-Pioniere nehmen October File ein paar wenige prägnante Riffs, unterlegen diese mit einem stoisch nach vorne drückenden Groove und lassen ihren Sänger nach Herzenslust Gift und Galle über seine Lieblingsthemen Umwelt, Krieg, Religion und Philosophie spucken. Dabei beweist der Vierer, dass man Monotonie nicht unbedingt mit Langeweile gleichsetzten muss, sondern hier eher ein Synonym für Intensität und Eindringlichkeit ist. Kein Wunder, dass sich der Frontprediger des tödlichen Witzes, Jaz Coleman, davon beeindruckt zeigt und der Band auf „High octane climate changer“ sein kehliges Organ leiht.

Dieser Song gehört mit seinem atmosphärischen und bedrückenden Mittelteil auch gleich zu den Höhepunkten des Albums. Genauso wie „Another day“ mit seinem fast schon klassischen Metalriffing, das extrem drückend inszenierte „Friendly fire“, das lange und etwas zurückhaltendere und clean gesungene „A sun that never sets“ und der Opener „A munitions crusade“. Echte Nieten haben sich Auf Holy armour from the jaws of god glücklicherweise keine eingeschlichen. Doch mit zunehmender Spielzeit machen trotz des intensiven Vortrags leichte Ermüdungserscheinungen breit, was auch ein bisschen an dem ein wenig abwechslungsarmen Gesang von Ben Hollyer und einigen gleichförmigen Songs liegen mag.

Doch das ist nur ein kleiner verschmerzbarer Makel. Denn ansonsten ist October File ein sehr starkes Album mit einem hervorragend in Szene gesetzten Sound gelungen, welchem man (zumindest versuchsweise) sein Ohr leihen sollte. Wäre die Hitdichte noch ein wenig höher ausgefallen, könnte man zu der Wertung ruhigen Gewissens noch 1 - 2 Punkte hinzuzählen.



Mario Karl

Trackliste

1A munitions crusade5:48
2 In my magnificent circus4:40
3 High octane climate changer6:31
4 Another day4:11
5 Hallowed be thy army4:42
6 Friedly fire5:39
7 Blood and sweat4:28
8 A sun that never sets7:52
9 Religion?4:39
10 So poor6:43

Besetzung

Ben Hollyer (Vocals)
Matt Lerwill (Guitar)
Steve Beatty (Bass)
John Watt (Drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger