····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Eilera

Fusion


Info

Musikrichtung: Gothic/Folk Metal

VÖ: 21.09.2007

(Spinefarm Records)

Gesamtspielzeit: 50:34

Internet:

http://www.eilera.com

Eilera ist das Projekt der gleichnamigen Sängerin und ihres Gitarristen Loïc Tézénas. Vor zwei Jahren feierte man mit der EP Precious moment sein Debüt und legt jetzt mit Fusion das erste Full-length-Album vor. Begleitet wird die attraktive Französin auf der in Finnland aufgenommenen CD von diversen Gastmusikern (u.a. der von Apocalyptica und Hevein bekannte Max Lilja). Frei nach dem Albumtitel bietet man hierauf eine musikalische Fusion aus gotisch anmutenden Stimmungen, keltischen Folkelementen und ein gewisses Maß an popiger Eleganz, verpackt in schwermetallische Songs.

So wechseln sich dementsprechend von melodiösen Streichern gespielte besinnliche Passagen, mit pompösem Gitarrenbombast ab. Verstärkt durch geschickt eingestreute Samples und Effekte besitzen die Songs eine starke Dynamik. Eilera setzten auf ganz auf diese, denn wenn auch die Melodiebögen immer wieder zu gefallen wissen, fehlt es den einzelnen Titeln im Großen und Ganzen etwas an wirklich hitverdächtigen Melodien. Viel eher scheint man darauf erpicht zu sein, dem Hörer die in den Texten verarbeiteten Stimmungen zwischen natürlicher Schönheit und kalter Moderne näher zu bringen. Sängerin Eilera mit ihrer variablen Stimme dabei gute Arbeit. Ob wehmütig und süßlich flüsternd, stark und selbstbewusst singend oder rabiat shoutend. Nicht selten erinnert sie dabei an die stimmliche Extravaganz von Björk und macht die innere Gratwanderung zwischen Zerbrechlichkeit und Stärke deutlich hörbar.

Der eigenwillige Stil auf Fusion dürfte ein breites Spektrum von Musikliebhabern ansprechen. Ob Freunde The Gathering (speziell zu ihrer der Mandylion/Nightime birds-Phase), Fans von Tori Amos die nichts gegen dröhnende Gitarrenriffs haben, Verehrer neuerer Bands aus dem Gothic-/Symphoic-Lager wie Within Temptation oder Liebhaber von Folkbands wie Lumsk. Wer generell Freude an female-fronted-Bands hat, dürfte dem Ganzen nicht abgeneigt sein. Zwar ist Fusion noch nicht der Weisheit letzter Schluss, doch ein unterhaltsamen und fassettenreiches Werk zum Eintauchen ist es allemal geworden.

Wessen Neugier nun geweckt wurde, findet auf der Website von Eilera Links zu mehreren Videos auf YouTube, in denen sie sich und ihre Musik erklärt.



Mario Karl

Trackliste

1Non merci4:01
2In the present5:00
3Healing process4:48
4Fusion3:56
5Addicted5:07
6The angel you love … the angel you hate4:50
7Keep our heaven4:48
8Back to the essentials6:30
9Free … are you?6:46
10September4:44

Besetzung

Eilera: Gesang
Loïc Tézénas: Gitarre

Gäste:
Max Lilja: Cello
Tommi Saarikivi: Bass
Antti Lehtinen: Schlagzeug
Tony Canton: Geige

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger