····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Strip Music

Hollywood & Wolfman


Info

Musikrichtung: Synthie Rock

VÖ: 26.01.2007

(Drakkar)

Gesamtspielzeit: 37:24

Internet:

http://www.stripmusic.se

Strip Music - Was will uns der Name dieser Band sagen? Soll ihre Musik der Soundtrack zu verführerischen Liebesnächten sein? „You can leave your hat on“ in schwarz sozusagen? Man weiß es nicht genau. Fest steht jedenfalls, auch wenn der Sound der Band durchaus romantische Züge aufweist, die Songs doch ein recht düsteres Bild einer menschlichen Existenz zeichnen. Die textlichen Themen bewegen sich grob zwischen den Polen Liebe und Tod, sowie Harmonie und Wut, stürzen sich allerdings nie in allzu klischeehafte Untiefen.

Das Gerüst für die Texte von Henric de la Cour bildet ein wohlklingend bombastischer Synthie Rock, dessen Wurzeln tief in den 1980er Jahren zu suchen sind. Ausgangspunkt für einen typischen Strip Music-Song sind dabei fein ausgelegte Synthesizer-Teppiche, ein pumpender Bass, ein effektives Schlagzeugspiel, sowie die wunderbaren Melodien. Die Band legt in ihren Songs des Öfteren die traditionelle Songstruktur mit ihrer treibenden Rhythmik zur Seite und setzt dafür den Schwerpunkt mehr auf Atmosphäre und Stimmungen. Etwas was Strip Music ein wenig aus der Masse heraushebt.

Als Einflüsse kommen einem Bands wie Joy Division, OMD oder frühe U2 in den Sinn. Aber auch Proto-Gothic wie die The Sisters of Mercy und The Cure haben wohl ihre Spuren bei den Schweden hinterlassen. Und obwohl sich dies liest als wäre diese Band nur damit beschäftigt Altes neu aufzukochen und wie beliebte Retroacts zu klingen, tönt das Quintett doch überraschend frisch und ja, sogar recht zeitlos und trendfrei. Der Sound der Band besitzt darüber hinaus ein gewaltiges Crossoverpotenzial und dürfte mit seinen rockigen wie dramatischen Elementen Fans aus den unterschiedlichsten Lagern von (Brit-)Pop bis Gothic ansprechen. Interessante Band, tolles Album. In Zukunft bitte etwas mehr davon!



Mario Karl

Trackliste

1Hollywood & Wolfman3:42
2 Headlights3:27
3 This morning3:22
4 Sugar and lime3:21
5 Bright eyes4:13
6 When the red light district feels like love3:28
7 The cat and the city4:32
8 God speed your love to me3:18
9 Remarkable life3:04
10 Lucy4:54

Besetzung

Henric de la Cour (v)
Christian Berg (synth)
Jens Hellqvist (synth)
Valdemar Asp (b)
Fredrik Balck (dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger