····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

System of a Down

Steal This Album


Info

Musikrichtung: Crossover

VÖ: 25.11.2002

(Sony)

Steal This Album fordern System of a Down provokant den Musikkonsumenten des 21. Jahrhunderts auf, dem Zeitalter von Musiktauschbörsen und CD-Brennern. Trotzdem wählte ich den konventionellen Weg über das Musikfachgeschäft um in den Genuss von knapp 45 Minuten Klanggewitter zu kommen.

Schon zur Veröffentlichung des Vorgängers Toxicity im vergangenen Jahr kündigten SoaD an, dass sie noch einige Songs in der Hinterhand hätten und im Prinzip gleich noch ein Album hinterherschmeißen könnten. Doch auch wenn es noch über ein Jahr gedauert hat, die Plattenfirma dürfte es freuen. Die Fans auch, denn bei Steal this Album handelt es sich nicht etwa um minderwertige Resteverwertung. In gewohnter Manier präsentieren SoaD ihre musikalischen Eruptionen und lassen dem Hörer kaum eine Atempause. Gerade mal 10 Sekunden gibt Sänge Serj Tankian um die Ohrstöpsel zu justieren, dann schlägt der Zweiklang im Intro in ein Gitarren-Schlagzeug-Inferno um. Dazu die Stimme Tankians die wie gewohnt effektvoll zwischen Geschrei und wunderschönen Melodiebögen zu wechseln vermag. Wie bei den ersten beiden Alben der Band kommen die armenischen Wurzeln der Bandmitglieder zum Tragen und bieten einen idealen Teppich für Tankians bizarr-exotischen Gesang. Textlich werden kritische Themen in den Vordergrund gestellt. In "Boom", dem vielleicht politischsten Song, den die Band je geschrieben hat, heißt es: "4000 hungry children die per hour, from starvation, while billions spent on bombs, create death showers!" Die Anprangerung dieser Zustände kulminiert wenige Songs später: "Fuck the System" wird in die Welt hinausgeschrien.

"Also nichts neues aus dem Crossover-Lager", könnte man zynisch feststellen, aber solange das kreative Output auf dieser Ebene derlei Nackenbrecher unters Volk mischt, sollte es egal sein, dass sich die Band nicht mit jedem Album neu erfindet.



Christoph Henkel

Trackliste

1Chic 'N' Stu
2Innervision
3Bubbles
4Boom!
5Nüguns
6A.D.D.
7Mr. Jack
8I-E-A-I-A-I-O
936
10Pictures
11Highway Song
12Fuck The System
13Ego Brain
14Thetawaves
15Roulette
16Streamline

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger