····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jeff Martin

Exile and the kingdom


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 06.04.2006

(Megaphon Importservice)

Gesamtspielzeit: 42:48

Internet:

http://www.jeffmartin.net
http://www.jeffmartin-online.com

Jeff Martin - Exile and the kingdom

Im Oktober 2005 brach für viele The Tea Party-Fans eine Welt zusammen als Sänger/Gitarrist Jeff Martin, kurz nachdem das Album „Seven circles“ in Europa veröffentlicht wurde, überraschend seinen Ausstieg bei der Band bekannt gab. Damit war das weitere Schicksal des kanadischen Trios besiegelt. Doch die Trauerzeit sollte nicht allzu lange dauern. Und so legt uns Jeff Martin mit seinem Soloalbum Exile and the kingdom sein erstes Lebenszeichen aus seiner neuen Heimat Irland vor. Begleitet wird er hier von Perkussionist Ritesh Das und Drummer Michael Lee, sowie vereinzelten Gastmusikern. Ansonsten kümmert sich Jeff um die restlichen Instrumente höchstpersönlich.
Und wie schlägt sich Herr Martin solo nun? Die Texte sind mittlerweile noch etwas persönlicher geworden. Nicht umsonst hat er das Album speziell seiner Familie gewidmet. Im musikalischen Vergleich zu „Seven circles“ steht die E-Gitarre relativ im Hintergrund und man präsentiert sich mehr im akustischen Gewand. Dafür sind die orientalischen Einflüsse wieder deutlich zu spüren und das entsprechende Instrumentarium (u.a. Tabla, Dumbek, Tampura, Udu) bekommt ausreichend Freiraum. Eröffnet wird das Album von „World is calling“ welches sich nach einem leise beginnenden Intro immer mehr aufschaukelt und einen, unterstützt von Streichern, auf eine Reise in die Welt des Jeff Martin mitnimmt. Bereits hier merkt man, wer bei The Tea Party der tragende Songschreiber war, was das folgende beschwingte „Butterfly“, sowie „Where do we go from here“ noch einmal besonders unterstreichen. Hervorzuheben ist auch „Daystar“, das von einer interessanten Sitaruntermalung getragen wird. Überhaupt wird mit indischen bzw. orientalischen Melodielinien und Spielereien nicht gegeizt. So ist zum Beispiel Ritesh Das vom Toronto Tabla Ensemble fast ständig präsent. Lediglich für „Black snake blues“ wagt man einen geografischen Schlenker nach Louisiana, bei dem Jeff Martin seine Blueswurzeln zur Schau trägt. Bis hierher war es schon ein Ohrenschmaus, doch mit „The kingdom“ folgt der Höhepunkt des Albums. „The kingdom´s calling you“ singt Jeff hier. Man folgt dem Ruf nur allzu gern und lässt sich von der einlullenden Melodie tragen. Mit dem fröhlichen „Good time song“, der ebensolche Stimmung verbreitet, klingt der Rundling angenehm aus. Zwar fehlt es der Veröffentlichung ein wenig an der Magie und Intensität seiner alten Band, ist aber nichts desto trotz ein echt schönes Album.
Für Tea Party-Fans ist diese CD ein absoluter Pflichtkauf. Auch Freunde ehrlicher handgemachter Musik im Allgemeinen oder akustischem Rock im Speziellen sollten auf jeden Fall ein Ohr riskieren. Sie werden es nicht bereuen.

Der einzige wirkliche Wermutstropfen dieses Album ist, dass es noch nicht offiziell in Europa veröffentlicht wurde. Man kann nur hoffen, dass dieser Makel in geraumer Zeit behoben wird. Momentan ist es leider nur über den Importweg (z.B. Amazon Marketplace) zu beziehen.



Mario Karl

Trackliste

1World is calling5:24
2Butterfly3:31
3Where do we go from here3:37
4Daystar3:59
5Lament4:34
6Angeldust4:51
7Black snake blues3:32
8Stay inside of me3:40
9The kingdom6:22
10Good time song3:18

Besetzung

Jeff Martin
Gäste:
Ritesh Das - Percussion
Michael Lee - Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger