····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

4ManBob

Rockstar


Info

Musikrichtung: Ska-Punkrock

VÖ: 26.05.2006

(Kickstart / Alive)

Hier kommt die Platte für den Sommer. So steht es im Info des Vertriebes und ich muss dem uneingeschränkt Recht geben. Die Grundausrichtung der Band ist Ska, allerdings nicht so hart wie der Ur-Ska von Anfang der Achtzieger Jahre. 4ManBob bringen viele Rockeinflüsse ein, manchmal übernimmt der Reggae die Führung und auch Melancholie mit südamerikanischen Rhythmen verknüpft liegt im Repertoire der neuseeländischen Band. 4ManBob haben den guten alten Karriereweg gewählt, das heißt seit Gründung im Jahr 2001 haben Sie viele Touren in Ihrer Heimat durchgeführt und sich damit eine große Fanbase erspielt und natürlich auch Ihre Musik geformt. Das in 2004 privat veröffentlichte Debüt hat sich beiu Konzerten gut verkauft und der Song “Lank“ brachte es in die heimischen Hitparaden und zur Hymne des neuseeländischen Basketballteams. Diese Veröffentlichung wurde überarbeitet und mit zwei zusätzlichen Songs kommt es nun als öffentliches Debüt auch in Europa in die Läden.

Auf den 10 Tracks wird meist kräftig gerockt, darunter liegt der schwere Ska Beat und es gibt natürlich auch wunderbare Bläsereinsätze. Die Richtung schwankt mal mehr in den Punkbereich (wie bei “Jack“), oder aber in den Radio kompatiblen Mainstreamrock wie beim Titeltrack. Mitunter wird auch richtig frech geklaut, wer beim Hören von “Live people as one“ nicht sofort “No Woman, no Cry“ singt, hat offensichtlich kein Interesse an Reggae. Aber das geschieht so augenzwinkernd und vor allem instrumental versiert, dass man es der sympathischen Band nicht wirklich übel nehmen kann. Damit sind wir auch bei dem großen Plus der Band, die hohe Musikalität und Spielfreude. Wenn man hört, wie munter Ska, südamerikanisches und purer Rock zu einem Kracher a la “Water“ zusammengepackt werden, möchte man sofort ein Konzert der Band besuchen. “My Tribe“ ist ein ziemlich ironisches Werk über uns alle, verpackt in eine rhythmische Midtempo Mischung aus Ska und Pop. Das direkt daraus folgende “Horseplops“ zeigt dann, das die Band auch rocken kann, aus schönen Gesangsharmonien entsteht ein kleiner Rocker, in dem die Gitarren mächtig Gas geben.

Die 10 Stücke sind abwechslungsreich, perfekt eingespielt und produziert und sehr bündig. Genau das richtige um Montag Morgens auf dem Weg zur Arbeit die Stimmung aufzuhellen oder Freitags Abends auf dem Heimweg das Wochenende zu begrüßen.

Nolan (Gesang) Lauryn (Tenor Sax), Head (Schlagwerk, Geang), Haley (Trompete), Rats (Gitarre, Gesang) und Murray (Bass, Gesang) liefern ein sehr gutes Erstlingswerk, das den Ska sicher nicht revolutioniert aber eine hohe Messlatte für Nachfolgewerke legt. Die Band ist im Mai in Deutschland unterwegs, haltet die Augen auf, Live gewinnt diese Powermusik sicherlich nochmals hinzu.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Rockstar
2Pommie Git
3Lank
4Live People at one
5Jack
6Water
7My Tribe
8Horse Plops
9My little girl
10Taggers Anthem

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger