····· Mit dem Deathrow Backkatalog wird eine weitere Noise-Band wiederveröffentlicht  ····· Neu durchdacht gehen Valis ablaze neu an den Start ····· Franui touren zwischen Elbphilharmonie und Heustadel ····· Ivar Bjornson (Enslaved) und Einar Selvik (Wardruna) sehen nicht nur mit dem bloßen Auge ····· Das neue Album von Bell Book & Candle kommt auf Deutsch ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

George Jones

Salutes Hank Williams plus George Jones Sings Bob Wills


Info

Musikrichtung: Country

VÖ: 26.01.2018('60/'62)

Hoodoo Records (Mercury/United Artists)

Gesamtspielzeit: 73:28

Internet:

http://www.in-akustik.de/

Eigentlich hatte er es gar nicht nötig, solche anderen Songschreibern gewidmete Alben zu veröffentlichen. Denn der am 12. September 1931 in Texas geborene und am 26. April 2013 in Nashville verstorbene Country-Musiker hat als einer der wohl einflussreichsten Künstler des Genres selber große Hits geschrieben, stellvertretend seien hier nur "Why Baby Why" und "White Lightning" genannt. Mit dem Country-Sänger Sonny Burns spielte er 1953 erste Platten ein. Die auf dieser Kompilation vereinten beiden Original-LPs inklusive sechs Bonus-Tracks wurden in Nashville zwischen 1960 und 1962 eingespielt.

George Jones galt als einer der besten und ausdrucksstärksten Country-Sänger, und dieses stellt er mit diesen beiden Tribut-Platten eindrucksvoll unter Beweis, und die Musik spricht ohnehin für sich, einerseits, weil die Songs von den hervorragenden Stars Hank Williams und Bob Wills stammen und andererseits, weil die Crème de la Crème der Studiomusiker Nashville’s für die hohe Qualität sorgen, es swingt herrlich, vor allem natürlich beim Western Swing des Bob Wills und die Musik kommt herrlich locker und leidenschaftlich aus den Boxen, und auch die Titel im Honky Tonk-Stil gehen in Gemüt und Gebein.
Und so wird Jones den beiden besonderen Eigenarten der jeweilig geehrten Künstler sehr gerecht, letztlich drei entscheidende Faktoren für die Entstehung hochwertiger Country-Musik klassischen Zuschnitts.



Wolfgang Giese

Trackliste

GEORGE JONES SALUTES HANK WILLIAMS:
01 Cold, Cold Heart
02 Nobody's Lonesome For Me
03 Hey Good Lookin'
04 Howlin' at the Moon
05 There'll Be No Teardrops Tonight
06 Half as Much
07 Jambalaya (On the Bayou)
08 Why Don't You Love Me
09 Honky Tonkin'
10 I Can't Help It
11 Settin' the Woods on Fire
12 Window Shopping
GEORGE JONES SINGS BOB WILLS:
13 Bubbles in My Beer
14 Faded Love
15 Roly Poly
16 Trouble in Mind
17 Take Me Back to Tulsa
18 The Warm Red Wine
19 Time Changes Everything
20 Worried Mind
21 Silver Dew on the Bluegrass Tonight
22 San Antonio Rose
23 Steel Guitar Rag
24 Big Beaver
BONUS TRACKS:
25 You Win Again
26 A Mansion on the Hill
27 You're Gonna Change (Or I'm Gonna Leave)
28 Oh, Lonesome Me
29 I Walk the Line
30 If You've Got the Money (I've Got the Time)

Besetzung

George Jones (lead vocals)
Grady Martin (guitar)
Buddy Emmons (steel guitar)
Buddy Killen (bass)
Floyd Cramer (piano)
Hargus “Pig” Robbins (piano)
Buddy Harman (drums)
Tommy Jackson (fiddle)
Howard Roberts (guitar)
Billy Strange (guitar)
Johnny Western (guitar)
Red Rhodes (steel guitar)
Donald Duffy (bass)
Fred Haynes (piano)
Muddy Berry (drums)
Harold Bradley (guitar)
Jimmy Day (steel guitar)
Darrell McCall (backing vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger