····· Pop Evil veröffentlichen heute neue Single "Colors Bleed" - Inspiriert von der #MeToo-Bewegung ····· Pandaemonium heißt das neue Album der Black Rainbows ····· Kreator kündigen Neuaflage ihrer 90er Jahre Alben an ····· Single-Compilation zum 85. Geburtstag von Nina Simone ····· Fleetwood Mac kündigen den Re-Release von Fleetwood Mac mit einem unveröffentlichtem frühen Take von „Monday Morning" an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Béla Fleck & Abigail Washburn

Echo In The Valley


Info

Musikrichtung: Folk, Old-Timey, Bluegrass

VÖ: 17.11.2017

(Rounder Records)

Gesamtspielzeit: 46:35

Internet:

http://abigailwashburn.com/
https://www.belafleck.com/
http://www.in-akustik.de/
http://www.rounder.com/

Den am 10.Juli 1958 geborenen Béla Fleck und die am 10.November 1977 geborene Abigail Washburn verbindet nicht nur das gemeinsame Musizieren mit dem Banjo, sondern auch der Umstand, dass die beiden US-Amerikaner verheiratet sind. Während die Ehefrau als Clawhammer-Banjo-Spielerin in der Old-Time-Music verwurzelt ist, steht der Partner für Folk, Bluegrass und Jazz. Beide haben auf ihrem vor drei Jahren erschienenen Album zusammen Folk, Bluegrass und Americana vorgestellt und der nun erschienene Nachfolger, Echo In The Valley, passt auch in diese Richtung.

Bis auf einige Ausnahmen handelt es sich um Eigenkompositionen der beiden Musiker, die sich an ganz traditionellen Strukturen orientieren, Musik der Appalachen und mit zeitgenössischen Zutaten angereicherte Arrangements, stets ganz spartanisch, nur die Banjos, aber dafür ganz unterschiedliche, 10-saitige, bundlose, Bariton-Banjos, Cello-Banjos, und dazu sind die Instrumente noch unterschiedlich gestimmt, wie, das kann man den Angaben zu den einzelnen Songs entnehmen.

Da der Klangumfang eines Banjos relativ gering ist, stellt eine Duo-Platte sicher auch kein leichtes Unterfangen dar, wenn sich die Musik auf zwei gleiche Instrumente konzentriert. Und dann muss auch noch versucht werden, Rhythmus und Melodie zu vereinen mit geringen Mitteln. So muss man sehr genau zuhören, um die Feinheiten der verschiedenen Instrumente herauszuhören, das heißt, dass man sich konzentrieren muss, und das wiederum zwingt zu einer Art Entschleunigung. Und dann wird man seine Freude finden können, an dieser leidenschaftlich vorgetragenen Musik zweier Könner, die es vermögen, mit dem Banjo weit über seinen üblichen Wirkungsgrad hinaus zu musizieren, und dazu die Stimme von Abigail als zusätzliches Element, dann bemerkt man, dass man hier ein feines Album vorliegen hat, mit Musik, die vom Herzen kommt und warmherzig auf mich einströmt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Over The Divide
2 Take Me To Harlan
3 Let It Go
4 Don't Let It Bring You Down
5 Medley: Sally In The Garden/ Big Country/ Molly Put The Kettle On
6 My Home's Across The Blue Ridge Mountains
7 Hello Friend
8 If I Could Talk To A Younger Me
9 On This Winding Road
10 Come All You Coal Miners
11 Bloomin' Rose

Besetzung

Béla Fleck (banjos)
Abigail Washburn (lead vocals, banjos, percussive dance)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger