····· Der Stockkampf geht gegen das System ····· Michael Schlierf lobt Gott auch ohne Worte ····· Aus dem sonnigen Kalifornien verdüstern Impending Doom die Sonne ····· Die zarte Sivan Talmor steht auf Zerstörung ····· Gerd Köster und Frank Hocker erhalten den Liederpreis 2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

T.G. Copperfield

The Worried Man


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 15.12.2017

(Timezone Records)

Gesamtspielzeit: 45:52

Internet:

http://www.tgcopperfield.com
https://www.facebook.com/TGCopperfield

Na sag mal, wird denn der Regensburger T.G. Copperfield niemals müde? Das Jahr 2017 begann mit seinem ersten, selbstbetitelten Soloalbum und es endet jetzt mit seinem zweiten, The Worried Man. Nach eigener Angabe eine Art Rock’n’Roll-Oper, die in einer dystopischen Zukunft spielt. Hätte man anhand der Texte gar nicht vermutet. Klingen diese eher nach kleinen Storys über einen vom Schicksal gebeutelten Individualisten.

Aber egal, am Ende ist The Worried Man über den titelgebenden Helden einfach ein solides und unterhaltsames Rockscheibchen. Trotz der etwas düsteren Anklänge der Worte klingen die Songs meist recht ausgelassen und locker. Das Album ist stilistisch auch etwas stringenter, eindeutig „rockiger“ als das erste, auch wenn man sich immer wieder Ausflüge ins Bluesige oder ins Americana-Lager gönnt. Liegt vielleicht auch daran, dass Copperfield das Ganze dieses Mal mit seiner festen Liveband eingespielt hat. Trotzdem tönt die Platte abwechslungsreich.

Straighten Rock gibt’s mit „Evil Eye“, dem hart klopfenden „Go To Hell“, dem schleifenden, mit Bläsern und weiblichen Backings angereichertem „Black Voodoo Spell“ und „Worn Out Shoes“. „Something Wrong” gefällt mit seinem stampfendem (Pop-)Refrain, „Love Somebody” startet etwas zurückhaltender und ruft Erinnerungen an „Jessie's Girl“ (Rick Springfield) hervor. Ruhiger wird’s mit dem perlenden „Who Will Stop The Rain“, das lockere „Shame Shame Shame“ gefällt mit leichter Rockabilly-/Country-Note, während „Black Horse“ als westernmäßige Instrumentalnummer überrascht. Den Blues hat man natürlich öfter. Allem voran mit dem Titeltrack, den Herr Copperfield als Essenz seiner letzten beiden Jahre als Songwriter sieht. Aber auch das basische, etwas an Stevie Ray Vaughan erinnernde „Down In The Mud“ und das dezent funky „Who's That“ hauen in diese Kerbe.

Der Sound der Platte ist herrlich organisch und komplett ohne neuzeitlichem Plastikmuff. Manchmal wünscht man sich vielleicht, dass es die Band noch etwas mehr laufen lassen würde und ihre Songs noch etwas verspielter, ausgelassener präsentieren würde. Aber das passiert sicher auf der Bühne. Denn ein Konzert von T.G. Copperfield – egal ob mit seiner neuen Electric Band oder seiner anderen Truppe 3 Dayz Whizkey – verspricht Adrenalin und Schweiß.

Insgesamt: gutes Album mit ehrlichem Rock’n’Roll-Geist. Ach ja, ganz am Ende gibt es noch eine versteckte Überraschung. Man sollte also definitiv bis zum Ende durchhören.



Mario Karl

Trackliste

1Evil Eye3:32
2 Something Wrong3:23
3 Down In The Mud3:10
4 Love Somebody3:34
5 Who Will Stop The Rain4:28
6 Black Cat Voodoo Spell4:21
7 Go To Hell2:22
8 Shame Shame Shame2:15
9 Who’s That2:50
10 Worn Out Shoes4:15
11 Black Horse3:54
12 The Woried Man7:56

Besetzung

Tilo George Copperfield (Gesang, Gitarre)
Michael „Air“ Hofmann (Schlagzeug, Perkussion, Background-Gesang)
Michael „Don Karlos“ Karl (Bass, Background-Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger