····· Pop Evil veröffentlichen heute neue Single "Colors Bleed" - Inspiriert von der #MeToo-Bewegung ····· Pandaemonium heißt das neue Album der Black Rainbows ····· Kreator kündigen Neuaflage ihrer 90er Jahre Alben an ····· Single-Compilation zum 85. Geburtstag von Nina Simone ····· Fleetwood Mac kündigen den Re-Release von Fleetwood Mac mit einem unveröffentlichtem frühen Take von „Monday Morning" an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tobias Schössler

Sections, Piano Solo


Info

Musikrichtung: Klassik/Jazz/Avantgarde

VÖ: 27.10.2017

(wwrecords)

Gesamtspielzeit: 24:56

Internet:

http://www.tobias-schoessler.com/
http://www.ww-studios.de/contact.htm
http://uk-musikpromotion.de/

Der 1973 geborene Pianist und Komponist Tobias Schössler hat bisher zwei Solo-CDs veröffentlicht. Mit Sections hat er eine dritte hinzugefügt. Sections - Abschnitte, Teilstrecken, Ausschnitte, aber woraus? Vielleicht ganz einfach nur aus des Künstlers Gefühlswelt, denn die Sektionen klingen in der Tat sehr persönlich, sehr intim, aufgenommen auf seinem Flügel im Wohnzimmer im Haus im ostwestfälischen Harsefeld.

“For Moondog“ ist eine Widmung an den ungewöhnlichen amerikanischen blinden Musiker und Komponisten Louis Thomas Hardin, der als Moondog firmierte. Dieser stark an klassischer Musik orientierte und von reinem Klassizismus bis hin zur Zwölftonmusik beeinflusste Kollege erfährt eine gelungene Ehrung mit dieser Komposition, die vielleicht sogar im Rahmen einer Filmmusik über ihn Verwendung finden könnte. Wirbelnde Stücke wie “Spaces“ erinnern auch an Debussy, diese lebhafte Atmosphäre nimmt mit, diese Stimmung erweckt verschiedene Emotionen. Doch fast auf allen Titeln findet sich diese teils überbordende Zurschaustellung von Gefühlen, sei es pastoral wie bei “Song in the Corner“ oder ganz zart und intim und schon fast ein wenig traurig bei “Cantus Morbidus“, ohne jedoch gleich ins Morbide zu verfallen.

Ein wenig aus dem Rahmen fällt “Air“, ganz flüchtige Luft ist das, die hier dem Piano zu entweichen scheint, ganz trocken strömt sie behäbig, aber so gar nicht fließend, geht das etwa in Richtung John Cage? Verschiedene Elemente vereinen sich hier, mit gelegentlicher Abwechslung innerhalb der etwa fünf Minuten des Stückes, zu einem spannenden Klangerlebnis zwischen Reduktion und Harmonie. Mit “Time“ scheint die Platte auszuhauchen, ganz zarte und getupft erscheinende Klänge, die den Gedanken Raum für viele Assoziationen lassen, ein Verschwinden in den Weiten der Zeit.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 For Moondog
2 Spaces
3 Open
4 Song In The Corner 4
5 Cantus Morbidus
6 Air
7 Time
(all composed by Tobias Schössler)

Besetzung

Tobias Schössler (piano)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger