····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lesoir

Latitude


Info

Musikrichtung: Prog/New Artrock

VÖ: 17.11.2017

(Gentle Art Of Music / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 62:09

Internet:

http://www.lesoirmusic.com

Latitude ist bereits das vierte Album der niederländischen Band Lesoir. Zu hören gibt es melodieverliebten Progressive bzw. New Artrock. Nicht nur der weibliche Gesang lässt Assoziationen zu den Labelkollegen Frequency Drift oder noch viel mehr zu den Landsleuten The Gathering zu.

Die Melodien sind es dann auch, welche die Songs der Platte tragen. Nicht selten klingen sie verschlungen, etwas geheimnisvoll und wollen sich erst nach mehrmaligem Hören so richtig erschließen. Das liegt zum Teil natürlich auch am oft nicht besonders geradlinigen Aufbau, welche Lesoir in die progressive Ecke drängt. Wirklich kompliziert sind die Stücke zwar nicht, aber meilenweit von „easy listening“ entfernt. Wer möchte, kann sich gewaltige Bildwelten vor das geistige Auge malen lassen. Die Musik klingt ausreichend schwelgerisch genug dafür.

Die Band kann aber auch zupacken und auch mal kräftig losrocken, um die Songs dynamisch nach vorne zu treiben. Beide Welten treffen bei „Kissed By Sunlight“ aufeinander: schwere Grooves und engelhafter Gesang. Manchmal wünscht man sich aber, Lesoir würden die vorhandene Rockwucht etwas öfter ausbrechen lassen, damit die Musik nicht zu sehr abdriftet. Atmosphärische Sahnestücke wie das überlange „In Their Eyes“, „Gone And Forgotten“ oder auch „In The Game“ besitzen dafür eine gesunde Mischung aus einnehmenden Melodien und Dramatik.

Aus klanglicher Hinsicht ist Latitude ein Genuss. Hinter den Reglern saß John Cornfield, in dessen Portfolio sich unter anderem die beiden Muse-Meilensteine Origin Of Symmetry und Absolution befinden. Insgesamt also durchaus ein interessantes Album. Aber keine Liebe auf den ersten Blick. Dafür klingt es teilweise etwas zu abweisend und zu gleichmäßig fließend.



Mario Karl

Trackliste

1Modern Goddess4:31
2 In The Game5:27
3 Icon4:02
4 In Their Eyes7:24
5 Gone And Forgotten5:31
6 Eden's Garden6:45
7 Zeros And Ones4:10
8 Kissed By Sunlight4:58
9 Cheap Trade3:10
10 Comforting Rain4:16
11 Latitude3:39
12 Faith Us6:21
13 Cradle Song1:55

Besetzung

Maartje Meesesen (Gesang, Flöte, Piano)
Ingo Dassen (Gitarre)
Eleen Bartholomeus (Gesang, Gitarre, Keyboards, Perkussion)
Ingo Jetten (Bass)
Bob Van Heumen (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger