····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ufomammut

8


Info

Musikrichtung: Psychedelic Doom/Sludge Metal

VÖ: 22.09.2017

(Neurot Recordings / Cargo)

Gesamtspielzeit: 47:09

Internet:

http://www.ufomammut.com
https://www.facebook.com/ufomammutband

Das Ufomammut stapft man wieder los. Zwei Jahre nach Ecate kamen die Italiener kürzlich mit 8 um die Ecke. Achtes Album (sofern man den Doppelschlag Oro: Opus Primum und Oro: Opus Alter als eine Scheibe zählt), acht Titel - das Konzept scheint klar zu sein. Dreht man die Acht auf die Seite, erhält man das Symbol für Unendlichkeit. Es ist also genug Spielraum für Interpretationen. Darin wollen wir aber nicht zu tief einsteigen und kümmern und gleich um die Musik.

Eine gute Dreiviertelstunde bietet 8 wieder Ufomammut pur. Alle Titel wurden live eingespielt. Gesang und Keyboards wurden nachträglich hinzugefügt. Und davon hat man reichlich Gebrauch gemacht. Selten gab es soviel Gesang auf einer Platte des Trios. Verwendet wird er meist natürlich nicht im klassischen Sinne, sondern eher als weiteres Instrument, verfremdet und irgendwie befremdlich. Im Zusammenhang mit den Synthesizer-Sounds und Effekten stellt sich eine starkes Psychedelic-Feeling ein, für das die Band bekannt ist. Das alle Titel ineinander übergehen und man oft gar nicht merkt, wenn ein Stück zu Ende geht und das nächste beginnt, ergibt sich ein rauschhaftes Hörerlebnis voller heftiger Riffs, stampfenden Rhythmen und spacigen Anklängen.

Der Kontrast zwischen bodenständigem, harten Metal zwischen Doom und Sludge und dem eigenwilligen Überbau ist auf dem Album besonders stark. Wie gut, dass es so gut produziert wurde. Man kann den Toningenieur, der das zu verantworten hat, schon fast als viertes Bandmitglied ansehen. In Sachen Atmosphäre klingen Ufomammut auf 8 so dicht wie nie zuvor. Einzelne Songs möchte man da gar nicht hervorheben. Ich möchte es aber trotzdem tun. Besonders stark sind zum Beispiel das fast zehnminütige „Zodiac“ sowie das teilweise relativ freundliche „Psyrcle“, welches die Platte zu einem versöhnlichen Ende führt.

In Sachen semi-instrumentalem Metal macht Ufomammut so schnell niemand was vor. Das macht 8 mal wieder deutlich!



Mario Karl

Trackliste

1Babel8:22
2 Warsheep5:05
3 Zodiac7:51
4 Fatum3:59
5 Prismaze4:18
6 Core5:15
7 Wombdemonium3:01
8 Psyrcle7:43

Besetzung

Poia (Guitars and FX)
Urlo (Bass, Vocals and Synths)
Vita (Drummer)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger