····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Delta Wires

Born In Oakland


Info

Musikrichtung: Westcoast Blues-Funk

VÖ: 22.09.2017

(Mud Slide Records)

Gesamtspielzeit: 41:40

Internet:

http://deltawires.com/
http://www.hemifran.com/index.html

Wenn ich die Burschen auf der Rückseite der CD so stehen sehe, und dann den Ort Oakland im Titel lese, dann assoziiere ich spontan: Tower Of Power! Und sie sehen nicht nur so aus, die Jungs der Band aus der San Francisco Bay Area, sondern sind stilistisch auch in das Genre einzuordnen, das Tower Of Power auf brillante Weise ausgefüllt hat, inklusive dieser messerscharfen Bläsersätze. Doch in einem unterscheiden sich die Bands dann doch. Während TOP wesentlich mehr Groove und Funk im Repertoire hat und dementsprechend enormes Feuer verbreitet, verhalten sich die Delta Wires bodenständiger und besitzen mehr Blues-Elemente in ihrem Sound, vornehmlich eben Westcoast Blues. Aber auch Elemente des Chicago Blues haben Einzug genommen. Für den Blues sorgt natürlich auch Ernie Pinata, der Bandleader und Sänger, durch sein sattes Harp-Spiel.

Wenngleich auch relativ unbekannt hierzulande, existiert die Band bereits seit über dreißig Jahren und stellt somit eine Einrichtung an der amerikanischen Westküste um die Gegend von San Francisco dar. Eine sehr gute Vorstellung liefert auch der Gitarrist Richard Healy, der mit einfühlsamem Spiel besonders die ruhigeren Songs mitgestaltet. Und wie bei TOP sind auch hier die gezielt und hervorragend arrangierten Bläsersätze das besondere Tüpfelchen auf dem „i“. Darüber hinaus weisen die Arrangements grundsätzlich eine Bandbreite von frei fließenden Passagen bis hin zu druckvollen Rock-Momenten, so dass während der gesamten Laufzeit der Platte für reichlich unterhaltende Abwechslung gesorgt ist. Mitunter assoziiere ich auch Musik der Band Chicago bei einigen Songs, man höre sich einmal einige Passagen auf “Your Eyes“ an. “Devil’s in my Headset“ ist ein cooler Song mit ruhigen Momenten und sanftem Groove, “Fun Time“ bringt genau das, was der Titel verspricht und “I Don’t Care“ baggert im Soul-Genre, ein wenig an die Musik der Blues Brothers erinnernd. Ja, eine tolle Scheibe!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Sunny Day
2 Fine And Healthy Thing
3 Vacation
4 Your Eyes
5 Days Of The Week
6 Devils In My Headset
7 Fun Time
8 I Don’t Care
9 In The Middle
10 All I Have To Give

Besetzung

Ernie Pinata (band leader, harmonica, lead vocals)
Tom Gerrits (bass, background vocals)
Richard Healy (guitar)
Tony Huszar (drums, congas, tambourine)
Gerry Jonutz (tenor, alto, baritone saxes)
David Bowman (trombone)
John Christensen (trumpet)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger