····· Mit dem Deathrow Backkatalog wird eine weitere Noise-Band wiederveröffentlicht  ····· Neu durchdacht gehen Valis ablaze neu an den Start ····· Franui touren zwischen Elbphilharmonie und Heustadel ····· Ivar Bjornson (Enslaved) und Einar Selvik (Wardruna) sehen nicht nur mit dem bloßen Auge ····· Das neue Album von Bell Book & Candle kommt auf Deutsch ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Illegale Farben

Grau


Info

Musikrichtung: New Wave, Punk

VÖ: 13.10.2017

(Rookie Records / Indigo / finetunes)

Gesamtspielzeit: 31:26

Internet:

http://www.illegalefarbenmusik.de

Gerade einmal 17 Monate liegen zwischen dem gleichnamigen Erstlingswerk von den Wave-Punkern Illegale Farben, bis zum zweiten Album. Grau nennt es sich und damit ist fast schon klar, dass hier keine wirklich fröhliche Musik zu erwarten ist. Nein, Grau trifft es wirklich ganz gut – und das muss nicht schlecht sein, denn die Musik ist durchgehend sehr tanzbar.

Die Texte sind dagegen ziemlich düster und malen die Welt in ihren düsteren Farben. Sozialkritisch, aber nicht zu nervig und profan, sondern man merkt, dass der oder die Texter (Informationen zu den Musikern lagen der Promo-CD leider nicht bei) viel Erfahrung haben und ihre Texte Hand und Fuß besitzen. Der Sänger singt und schreit die Texte mit viel Inbrunst und guten Melodien heraus. Dazu die oft melancholisch gefärbte Musik mit Einflüssen aus New Wave (viel), Punk (viel) und Indie (etwas) sowie ein zwei Songs mit einem etwas poppigen Einschlag (z.B. “Was passiert“ oder “Problemzone Mensch“). Das steht der Band ebenfalls gut. Bass und Schlagzeug bilden eine tighte Einheit und auch die Gitarristen wissen, wie man gute Riffs auf den Punkt genau spielt. Dazu muss man zwar kein Übervirtuose sein, doch man muss eben sehr exakt spielen, was enorm vielen Musikern schwer fällt. Hier stimmt allerdings wirklich alles.

Einen Innovationspreis werden Illegale Farben mit ihrem neuen Album Grau zwar nicht gewinnen. Dafür unterhalten sie mit sehr gut gespieltem Wave / Punk und bieten dazu noch starke Songs und gute Texte. Was will man mehr? Eben!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Marsch ins Verderben2:30
2 Viel zu viel2:39
3 Sirenen2:20
4 Was passiert2:45
5 Die große Stille2:21
6 Ein kurzer Augenblick2:33
7 Kein Problem2:17
8 Schneeweiß2:39
9 Problemzone Mensch2:43
10 Frequenz2:58
11 Willkommen im Tunnel1:53
12 Moor3:48

Besetzung

Chris
Tillo
Henscho
Thom
Jens

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger