····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Desecrator

To The Gallows


Info

Musikrichtung: Thrash Metal

VÖ: 27.10.2017

(Violent Creek / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 50:03

Internet:

http://desecrator.net

Bock auf eine launige Portion Thrash Metal? Dann sind Desecrator aus „down under“ vielleicht etwas für euch. Zu hören gibt es auf dem offiziellen Debütalbum des Quartetts (voraus gingen diverse EPs und Eigenveröffentlichungen) gut abgehangenen Prügelstoff mit starker 80er-Schlagseite und US-Feeling. Zackiges Tempo und knackige Riffs bestimmen das Bild. Man gibt sich immer wieder verspielt, aber ohne in besonders technische Sphären vorzustoßen. Es bleibt stets flüssig und geradeaus.

Allerdings beweist man auch immer wieder ein Händchen, den einen oder anderen ruhigeren Part einzubauen. Mit „As I Die“ hat man sogar eine Art Ballade mit auf die CD gepackt. Schon etwas ungewöhnlich für eine solche Thrash-Band. Schlecht ist das Resultat aber keineswegs. Passend dazu ist auch der Gesang, der genreuntypisch recht melodisch klingt und damit durchaus an Heathen erinnert.

Woran es den Songs von Desecrator allerdings ein wenig mangelt, sind richtig starke Hooks oder andere erinnerungswürdige Dinge. Denn vieles klingt zwar schon unterhaltsam, rauscht aber auch irgendwie an einem vorbei. Nicht so der launige mitgrölbare Titeltrack, das brachiale „Red Steel Nation“ oder das lässige „Brainscan“ am Ende.

Desecrator bieten etwas mehr als reinen Thrash von der Stange. Etwas Luft nach oben ist aber durchaus vorhanden.



Mario Karl

Trackliste

1To The Gallows5:09
2 Desert For Days6:09
3 Red Steel Nation5:10
4 As I Die4:46
5 Serpent's Return4:31
6 Hellhound4:32
7 Thrash Is A Verb3:40
8 Down To Hell5:42
9 Brainscan10:24

Besetzung

Riley Strong (Gesang, Gitarre)
Jared Roberts (Schlagzeug)
Scottie Anning (Gitarre)
Gerad Biesboer (Bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger