····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kedr Livankjy

Ariadna


Info

Musikrichtung: Electro Wave / Dark Wave / Shoegaze / Dreampop

VÖ: 08.09.2017

(2MR)

Gesamtspielzeit: 72:34

Internet:

https://soundcloud.com/kedr_livanskiy&#8206;
https://kedrlivanskiy.bandcamp.com/&#8206;

Die junge Russin Kedr Livankjy veröffentlicht mit Ariadne Ihr Debüt in kompletter Eigenregie. Hierfür setzt sie auf alte Synthesizer von Korg und Roland und produziert mit diesen einen Retrosound, der schon vom Klang her für den heutigen Musikgeschmack seltsam anmutet. Dumpf, unterkühlt, um nicht kalt zu sagen, erklingen breitflächige Keyboardsounds die nicht selten einen Wall of Sound / Shoegazeklang erreichen.
In diesen dunklen, elektronischen Dreampop arbeitet sie jedoch oft auch treibende, durchaus an EBM und frühe Technomusik erinnernde wuchtige Beats ein.
Ihre Stimme passt sich dem unterkühlten Klang an, spricht sie doch mehr recht Nuancenlos als das sie singt, was wiederum durchaus auch an den kühlen Wavegesang von z.B. X-Mal Deutschland oder den frühen Clan of Xymiox erinnert.
Auch an diese Phase der Musik lehnt sich die Musik oft an, Dark wave und 90er Jahre Cold wave Fans dürften Ihren Spaß an dieser Musik haben, sofern sie nichts gegen Beats einzuwenden haben.

Interessant ist auch der schrägste Track, ACDX“ ein sich mehr aus atonalen Tönen zusammenbauendes Stück was zum Ende hin zu einem dunklen treibenden Wavesong entwickelt. Wie ausgerechnet dieses Stück zu der Ehre des Sprechgesanges von Martin Newell von den Cleaners of Venus kommt, ich vermag es nicht sagen. Aber es passt teuflisch gut.
Ariadna ist eines dieser Retroalben die das Kunststück schaffen viel zu eigenständig zu sein um wie ein Abklatsch zu klingen, trotzdem warme Erinnerungen an die Vergangenheit beschwört und dank einiger Beats auch ab und zu ins Hier und jetzt zu springen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Adriana5:30
2 Sunrise Stop5:02
3 Your Name4:41
4 Mermaid2:54
5 ACDC (feat. Martin Newell)4:53
6 Za Oknom Vesna5:29
7 Love & Cigarettes5:08
8 Sad One3:59
9 Razushitelny Krug5:29
10 Winds of may4:09
11 Sgoraet5:21
12 January Sun4:55
13 Otvechai Za Slova3:21
14 April6:11
15 Razushitelny Krug (Instrumental)5:32
16 (Stücke 11 – 15 sind Bonusstücke von der Debüt EP January Sun)

Besetzung

Kedr Livankjy: Roland SH-101, Roland Juno 106, Korg Minilouge, Gesang, Produktion

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger