····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Prag

Es war nicht so gemeint


Info

Musikrichtung: Pop, Chanson

VÖ: 18.08.2017

(TYNSKA Records)

Gesamtspielzeit: 42:26

Internet:

http://www.prag-music.com
http://www.musicmatters.de

Seit über 4 Jahren gibt es schon die Band Prag und von der musikalischen Grundidee hat sich auch beim neuen Album Es war nicht so gemeint nicht wirklich viel geändert. Gut, Nora Tschirner ist nicht mehr mit an Bord, dafür darf Schauspielerin und Sängerin Josephin Busch (leider nur ) bei drei Stücken den weiblichen Gesangspart übernehmen. Und das passt richtig gut.

Geblieben ist also die chansoneske Musik mit Band und Orchester, die an die filmischen Chansons der 50er/60er Jahre erinnern. Die Lieder aus der Feder von Erik Lautenschläger (Musik und Texte) und Tom Krimi (Musik, Arrangements) wissen zu gefallen. Die Texte sind gespickt mit Wehmut und Melancholie und von eigenwilliger Schönheit. Dazu erklingen einfache Melodien, die allerdings bestens zu den Texten passen. Erik Lautenschläger besitzt seinen ganz eigenen stimmlichen Charme. Damit wäre eigentlich alles bestens. Allerdings werden die Orchesterparts und Arrangements den Liedern meines Erachtens nicht immer gerecht. Hier wäre manchmal vielleicht weniger deutlich mehr gewesen. Grundsätzlich spricht nichts gegen große Orchestrierung, die manchmal schon bis zur Kitschgrenze reicht. Doch werden hier manchmal die schönen Songs von den Arrangements regelrecht zugedeckt. Das ist zum Beispiel "Ich sehne mich" oder dem Ende von "Amnesie" schade.

Insgesamt kann Prag auch mit dem neuen Album Es war nicht so gemeint überzeugen. Der textliche und musikalische Gehalt ist hoch. Manchmal wird der Pathos und Pomp etwas übertrieben, aber die Band hat ihren ganz eigenen Klangkosmos geschaffen. Und das verdient viele Hörer. Antesten!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Erste Schritte3:07
2 Der Moment (feat. Josephin Busch)2:58
3 Amnesie3:11
4 Gute Laune2:30
5 Der Mond (feat. Josephin Busch)2:51
6 Abgemacht3:07
7 Das schönste Wort der Welt2:21
8 Es war nicht so gemeint, Teil 1 (Instrumental)0:28
9 Ich sehne mich3:10
10 Es wird anders sein2:59
11 Noch ein paar Meter laufen3:29
12 Was können die Blumen dafür3:15
13 Komm doch3:29
14 Es scheint (feat. Josephin Busch)3:31
15 Wenn du magst2:15
16 Es war nicht so gemeint, Teil 22:15

Besetzung

Erik Lautenschläger: Gesang, Backing vocals
Tom Krimi: Gitarren, Theremin, Zither, Hackbrett, Mandoline, Banjo, Ukulele, Orgel, Percussion, Backing vocals

Mitwirkende:
Achim Färber: Drums, Percussion
Paul B. Keeves: Bass, Kontrabass
Stephan Kunz: Piano, Spinett, Wurlitzer, Fender Rhodes, Orgel
Steffen Zimmer: Trompete, Flügelhorn, Percussion
James Scannel: Flöte, Piccoloflöte, Klarinette, Bassklarinette, Sopransaxophon
Stephan Bohm: Posaune
Thomas Klupsch: Horn
Ivonne Fechner: Geige
Michiko Feuerlein: Geige
Stefanie Hölk: Geige
Sara Rilling: Bratsche
Rahel Rilling: Bratsche
Cello: Anton Peisakhov
Josephin Busch: Gesang
Anke Lautenschläger: Backing vocals

Chor:
Falko, Sven Ole, Rike & Matilde & Elsa, Nele, Vranko, Janin & Lucian, Kathrin & Ella, Simone & Gina, Anki, Simone & Sonja, Paul & Laura, Anna & Günter & Roman & Thomas

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger