····· Uriah Heep schauen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· The Rolling Stones, so klangen sie einst im Radio… ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Kathrine Windfeld Big Band

Latency


Info

Musikrichtung: Big Band Jazz

VÖ: 08.09.2017

(Stunt Records)

Gesamtspielzeit: 45:25

Internet:

http://www.windfeldmusic.dk/
http://www.sundance.dk/
http://www.uk-promotion.de/home/

Aus der ständig frischen Szene skandinavischen Jazz‘ ist die 1984 in Dänemark geborene Kathrine Windfeld eine der neuen kreativen Musikerinnen, hier mit ihrer Big Band.
Mit ihrem Sextett präsentierte sie sich bereits als ausdrucksstarke Pianistin, die Big Band existiert seit Ende 2012, ein Debütalbum wurde 2014 veröffentlicht, mit vielen positiven Kritikerstimmen bedacht.

Die Musikerin soll ihre Inspirationen aus der Musik von Kollegen wie Cannonball Adderley, Dave Holland Big Band, Kenny Wheeler, Brandford Marsalis, The Bad Plus, Charles Mingus, Thad Jones und der Band Brian Blade Fellowship bezogen haben. Möglicherweise sind es diese mannigfaltigen Eindrücke, die ihrer Big Band-Musik diese Frische und Abwechslung verleiht. Dabei ist viel Wert auf ausgefeilte Arrangements gelegt worden, insgesamt mehr Ruhe und Melodik als wilde Expressivität ausstrahlend.

Im Eröffnungsstück setzt der schwedische Gitarrist Viktor Sandström sogleich starke Akzente und bringt Kraft ins Spiel, und als er verstummt, schleicht sich verspielt die Melodie der durchdachten Komposition durch das Arrangement. Vergleiche zur Ausführung insgesamt könnte man am ehesten zur Kollegin Maria Schneider ziehen, aber einiges an verschachtelten Arrangements könnte auch in Richtung Duke Ellington deuten, als Beispiel sei hier “Wasp“ genannt, wo die schwedische Tenorsaxofonistin offensichtlich die Wespe gut zu interpretieren scheint. Das Loslassen von einem Kompositions-Schema halte ich hier für besonders gelungen. Mithin ist die Musik ein eleganter Ohrenschmaus mit einer interessanten Ausgestaltung des Big Band-Gedankens.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Rude Machine (6:30)
2 Elak (5:08)
3 Latency (6:30)
4 Leaving Portland (5:06)
5 Roadmovie (5:36)
6 Wasp (5:40)
7 December Elegy (5:53)
8 Double Fleisch (4:12)

Besetzung

André Bak (trumpet, flugelhorn)
Rolf Thofte Sørensen (trumpet, flugelhorn)
Magnus Oseth (trumpet, flugelhorn)
Göran Abelli, (trombone)
Mikkel Aagaard (trombone)
Anders Larson (trombone)
Jakob Lundbak (alto sax, soprano sax)
Jakub Wiecek (alto sax)
Roald Elm Larsen (tenor sax)
Ida Karlsson (tenor sax)
Toke Reines (baritone sax)
Viktor Sandström (guitar)
Johannes Vaht (bass)
Henrik Holst Hansen (drums)
Kathrine Windfeld (piano)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger