····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marty Friedman

Wall of Sound


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 04.08.2017

(Prosthetic / Sony)

Gesamtspielzeit: 53:55

Kein Gitarrist hat es so lange bei Megadeth ausgehalten wie Marty Friedman. Wer vor diesem Hintergrund eine lupenreine, vielleicht etwas (zu) anspruchsvolle Thrash-Scheibe erwartet, wird vor allem durch „Something to fight“, dem einzigen Stück mit Gesang auf dem Album, zufrieden gestellt.

Friedmann gibt sich auf Wall of Sound wesentlich melodischer, was ihn tendenziell aus dem Metal hinaus in den Hard Rock hinein wandern lässt. Außerdem bedient er sich bei mehreren Stücken sehr deutlich in der Klassik oder wendet sich in Richtung Prog-Metal.

Für letzteres steht insbesondere das sehr frickelige „Whiteworm“. Die am deutlichsten klassisch agierenden Stücke sind „Sorrow and Madness“, für das sich Friedman Jinxx von den Black Veil Brides an der Violine eingeladen hat, und das sehr elegische „The Soldier“, bei dem Friedman die Gitarre wie ein Cello klingen lässt.

Interessant und abwechslungsreich, aber man vermisst den Gesang doch immer wieder. So springt „Something to fight“ ziemlich eindeutig als Anspieltipp ins Ohr.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Self Pollution 5:54
2 Sorrow and Madness 6:41
3 Streetlight 4:05
4 Whiteworm 4:36
5 For a Friend 3:19
6 Pussy Ghost 5:58
7 The blackest Rose 3:40
8 Something to fight 4:45
9 The Soldier 3:58
10 Miracle 3:54
11 The Last Lament 6:65

Besetzung

Marty Freidman (Git)
Anup Sastry (Dr)
Gregg Bissonette (Dr)
Kiyoshi (B)

Gäste:
Jinxx (Violine <2>)
Shiv Mehra (Git <6>)
Jorgen Munkeby (Voc <8>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger