····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

RPWL

A new Dawn (Blu-Ray)


Info

Musikrichtung: Prog Rock

VÖ: 14.07.2017

(Gentle Art of Music / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 150:27

Internet:

http://www.rpwl.net

„Vielleich habe ich einen Fehler gemacht, als ich bei der Bitte um ein Promoexemplar ausdrücklich um eine Audio-CD gebeten habe. Nach allem, was ich in der Zwischenzeit gelesen habe, ist bei `A new Dawn´ die Video-Version das Maß der Dinge,“ hatte ich in meiner Review zu `A new Dawn´-CD geschrieben. Die stand kaum online, da antwortete Kalle Wallner, RPWL-Gitarrist und neben Sänger Yogi Lang Mastermind der Band: „Du hast recht, wir haben vor allem für Blu-Ray und nicht für Audio-CD inszeniert und aufgenommen. Falls es Dich interessiert, schicken wir Dir gerne eine zu.“

Das haben sie getan – und ich muss zugeben: Das ist ein ganz anderes Erlebnis. Wenn sich das Publikum nach zwei Stunden im (bestuhlten) Saal zu stehenden Ovationen erhebt, dürfte wohl jeder wünschen, er wäre bei diesem Konzert am Reformationstag 2015 in Freising dabei gewesen. Ohne Übertreibung kann man sagen, dass RPWL hier ihr The Wall abgeliefert haben. Natürlich sind RPWL nicht Pink Floyd und verfügen nicht über deren Etat. Aber was hier an Schlachten, TV-Shows und Performances über die üppig gestaltete Bühne geht, kann man sich bereits ausmalen, wenn man sich die Besetzungsliste anschaut.

Da taucht ein Ansager auf, die ermordet wird als er zu viel Wahrheit verrät. Ein Kreuzritterheer kämpft gegen Demonstranten. Zwei TV-Verkäufer bieten die Wahrheitsdroge feil. Ein Papst erscheint und ein Nachtwächter kommentiert das Geschehen.

Das läuft natürlich zum großen Teilen in den Texten ab, die Yogi Lang oft mehr inszeniert, als nur singt. Dabei wird er immer wieder in die Spielhandlung einbezogen, während die Instrumentalisten – insbesondere Kalle Wallner mit einer sehr effektiven Lightshow unterstützt wird, die den Zuschauer gut in die Emotionen mit hinein holt.

Sehr hilfreich für das Verständnis der Handlung ist die deutsche Tonspur. Die bezieht sich natürlich nicht auf den Gesang, aber die Spielsequenzen und vor allem die Erläuterungen des Nachtwächters können auch in Deutsch abgerufen werden. Völlig klar wird die Handlung dadurch nicht. Dafür wäre eine deutsche Untertitelung oder zumindest ein Abdruck der Texte nötig. Aber so viel wird deutlich. Es geht um eine „aufklärerische“ Befreiung des Menschen aus Abhängigkeit und geistiger Bevormundung.

Was mir allein durch die Blu-Ray noch nicht ganz klar war, bestätigten einige Bemerkungen in der Making of-Dokumentation. So üppig, die Inszenierung, so kompetent die musikalischen Fähigkeiten, so dürftig ist das inhaltliche Konzept. Offenkundig handelt es sich um eine ziemliche altbackene Kirchen- und Religionskritik, die sich nach einem halb verdauten, schwachen Philosophie Grundkurs anhört. Man kann sich darüber streiten, ob RPWL mit ihrem Kirchen- und Theologie-Bild 50 oder 150 Jahre hinter der Zeit her hinken, aber es ist bezeichnend, dass sie in ihrer Inszenierung auf Kreuzritter und mittelalterliche Nachtwärter zurückgreifen müssen.

Nun gut, die Band kommt aus dem bayerischen Freising. Vielleicht erklärt das einiges. Oder man tritt auch hier wieder in die Fußstapfen der eigenen Idole. Die Kritik an Schule und Gesellschaft, die in The Wall geübt wird, zeichnet sich ja auch nicht gerade durch besondere Differenziertheit aus. (Wir wollen hoffen, dass hier nicht einer der RPWLer seine frühkindlichen Traumata bearbeitet und die Band dann daran zerbricht; Red.)

Dem Genuss an LP, Film und Konzert hat der Inhalt von The Wall nie geschadet. Und das sollte er auch bei The new Dawn nicht tun.



Norbert von Fransecky

Trackliste

Konzert am 31.10.2015 in der Luitpoldhalle, Freising (121:03)
1 Prologue (2:13)
2 Revelation (4:21)
3 Introduction (2:13)
4 Oh hapless Man (2:23)
5 Swords and Guns (9:59)
6 This ancient Formula (2:28)
7 A clear Cut Line (4:15)
8 Wanted (4:56)
9 Like to like (2:09)
10 The Fisherman (18:26)
11 Sound of Loneliness (1:48)
12 Hide and seek (6:04)
13 From Paul to Saul (0:55)
14 Disbelief (6:09)
15 Misguided Thought (7:18)
16 Still asleep (7:47)
17 Homeshopping (2:36)
18 Perfect Day (6:31)
19 Terror (1:11)
20 The Attack (10:30)
21 The eternal Recurrence (1:33)
22 A new Dawn (6:38)
23 Revelation Reprise (8:40)

Bonus Material
24 Making of (Documentary) (18:04)
25 Unchain the Earth (live) (7:50)
26 Swords and Guns (Video Clip) (3:50)

Besetzung

Yogi Lang (Voc)
Kalle Wallner (Git)
Markus Jehle (Keys)
Werner Taus (B)
Marc Turiaux (Dr)

Gäste:
Conny Kreitmeier (Back Voc)
Bine Heller (Back Voc)
Julia Schröter (Back Voc)
Thomas Schlichenheimer (Sitar)
Manfred Fenneberg (Perc)

Schauspieler:
Petra Lewi (Schergin)
Klemens Plail (Scherge)
Andi Königsmann (Neo)
Martin Mayrhofer (Papst)
Dominik Aigner (Gastgeber)
Markus Pauly (Mörder)
Ian Salmon (Thomas McFreedom)

TV-Schauspieler
Maren Lang (Nachrichtensprecherin)
Armono Rencij (Jeff Showers)
Johannes Reindl (Stimme)
Maximilian Mauler (Thomas McFreedom)
Werner Taus (Stimme)

Die Guten
Markus Pauly
Wolfgang Mareth
Martin Flad
Heike Scheffler
Sarah Klausner
Tobias Kubo
Tom Berg
Joachim Scheffler
Vroni Haas

Die Ritter
Ulrich Steinhauser
Willi Ziegltrum
Tobi Mayer
Florian Apold
Ritter Hias von Cranichberg
Alexander Hofmann
Chris Knöller
Rudi Hofmann

Englische Stimmen
Rob Quirk (Stimme von Neo)
Naomi Tobias (Stimme des Nachrichtensprechers)
Ian Salmon (Stimme von Thomas McFreedom)
Nikolas Sodiant (Stimme von Jeff Showers)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger