····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Hildegunn Øiseth

Time Is Coming


Info

Musikrichtung: Scandinavian Jazz

VÖ: 11.03.2016

(Losen Records)

Gesamtspielzeit: 41:11

Internet:

http://hildegunn.com/
http://www.losenrecords.no/

Hildegunn Øiseth wurde am 5. Dezember 1966 in Kongsvinger, Norwegen, geboren. Die Jazzmusikerin spielt Trompete, Flügelhorn und Bukkehorn, oder auch Ziegenhorn, ein ganz altes norwegisches Blasinstrument, bereits von den Wikingern genutzt. Unter anderem war die Künstlerin tätig in der Bohuslän Big Band und ließ sich zwischen 1999 und 2001 in Südafrika nieder. Ihr erstes Soloalbum erschien 2009, “Hildring“.
Diese neue Platte hat sie mit bekannten Kollegen eingespielt, die sich bereits international einen Namen machten durch Zusammenarbeiten mit vielen namhaften Musikern.
Rainbow Studios und Jan Erik Kongshaug, zwei Begriffe, die Kenner der Szene natürlich in Verbindung setzen mit Produktionen aus dem Hause ECM. Und so wäre es nicht verwunderlich gewesen, diese Platte auf jenem Label veröffentlicht gesehen zu haben. Und genauso breitet sich bei dieser Musik eine große Räumlichkeit aus, mit mystischen Elementen, ruhig und besinnlich zieht sie ihre Kreise.

Der erste Song basiert auf einem Yoik, einer samischen Sangestradition und bereitet den Boden für diese ergreifenden, mitunter minimalistischen und oft schwebenden Klänge. Songs wie “Time Is Coming“ können gefangen nehmen mit ihrer unglaublich zarten, melancholischen und verträumten Stimmung, und hier sind gar Elemente guten alten Late Night-Jazz‘ zu vernehmen, ein Sprung in die Fünfziger in einen verräucherten Nachtclub, und einsam spielt die Band ihren Blues. Die Trompete der Protagonistin zeigt Parallelen zu den Spielweisen ihrer Kollegen Arve Henriksen und Mathias Eick, und bei Hildegunn Øiseth hat man darüber hinaus mitunter das Gefühl, die Trompete würde singen, Texte vortragen, so viel Lyrik steckt im Spiel.

Wer meint, man stoße hier nur auf esoterisch anmutende Musik, die einfach vor sich hin schwebt ohne Anfang und Ende, der irrt, denn hier sind klare Strukturen zu vernehmen, hier findet schon ein Aufbau, wenngleich auch ein langsamer und beschaulicher, statt. Und Songs wie “22“ besitzen einen lebendigeren Charakter, auch “Savolainen“ zieht an und treibt mit coolem Groove.
Insgesamt ist eine wunderschöne und sehr abwechslungsreiche, emotional sehr nah gehende Stimmung entstanden, mithin eine der wohl interessantesten Produktionen des Jahres 2015, sind die Aufnahmen doch bereits im August 2015 eingespielt worden.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Hildegunn vuelie (4:50) [Frode Fjellheim]
2 Skoddefall (6:09) [Espen Berg]
3 Vise (5:56) [Mats Eilertsen]
4 Time Is Coming (5:08) [Hildegunn Øiseth]
5 22 (4:47) [Mats Eilertsen]
6 Savolainen (5:02) [Hildegunn Øiseth]
7 Velkomst (6:16) [Espen Berg]
8 Families (3:03) [Per Oddvar Johansen]

Besetzung

Hildegunn Øiseth (trumpet - #1,2,3,6, flugelhorn - #5,7, goat horn - #4,8)
Espen Berg (piano)
Mats Eilertsen (bass)
Per Oddvar Johansen (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger