····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Godslave

Whatever we want!


Info

Musikrichtung: Boogie Thrash Metal

VÖ: 25.09.2015

(Green Zone Music / H'art)

Gesamtspielzeit: 23:00

Internet:

http://www.godslave.de
http://www.facebook.com/godslaveband

Da hat aber jemand Spaß in den Backen! Als Überbrückung zum nächsten, regulären Langeisen, das 2016 erscheinen soll, haben die Saarbrückener Thrasher von Godslave mal nebenbei eine Cover-EP rausgehauen. Dabei zockt man sich nicht durch das Portfolio verschiedener Jugendhelden. Nein, man beschränkt ganz auf eine Band: Status Quo. Mit dem Blick in den Rückspielgel (ganz weit zurück!) und Live! im Ohr geht das klar. Die hemdsärmeligen Status Quo waren schon irgendwie coole Socken.

Godslave beschränken sich (glücklicherweise) auch ganz auf die goldenen 70er. Sechs Songs aus dieser Zeit haben es auf das Scheibchen geschafft. Die Band fasst das Ganze folgendermaßen zusammen: Original 70‘s Boogie Rock, Blues `n Rhythm, played by a German Thrash Metal band. Mehr gibt es dazu auch nicht wirklich zu sagen. Godslave halten sich eng an die Vorgaben. Nur klingt die Chose hier ein bisschen ruppiger im Abgang. Natürlich vor allem wegen des kernigen Gesangs. Aber auch sonst haut man mit ordentlich Schmackes und Bock auf das Material in die Instrumente.

Das macht schon irgendwie Spaß und ist ein zünftiger Party-Anheizer. An sich braucht das trotzdem kein Mensch. Höchstens beinharte Godslave-Fans oder auch Metaller, die eine Legitimation brauchen, um eine Band wie Status Quo zu hören. Denn hiermit werden die alten Recken fast zu Heavy Metal!



Mario Karl

Trackliste

1Caroline4:10
2 Little Lady3:06
3 Is There A Better Way3:03
4 Oh Baby4:09
5 Too Far Gone3:12
6 Down Down5:20

Besetzung

Gnomos (Gitarre)
Bernie (Gitarre)
The Slavegrunter (Gesang)
Tobias Huwig (Schlagzeug)
Torsten Peeß (Bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger