····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bill Gable

No Straight Lines


Info

Musikrichtung: Fusion/Singer/Songwriter/Folk

VÖ: 14.04.2015

(Eigenlabel)

Gesamtspielzeit: 59:22

Internet:

http://billgablemusic.com/
http://www.hemifran.com/index.html

Bill Gable ist ein amerikanischer Singer/Songwriter, den ich 1989 musikalisch kennen lernte, als ich mir seine LP There Were Signs kaufte.
Auffällig war dieser besondere Sound, der nicht zu dem Üblichen passte, am ehesten fiel mir seinerzeit die Musik des Kollegen Michael Franks als Vergleich ein. 2003 fügte ich einen weiteren Kauf hinzu, als CD war es die Veröffentlichung This Perfect Day.
Und auch hier wurde erneut deutlich, die Musik des Künstlers ist eine Gratwanderung zwischen Pop, World Musik und Jazz.

Auf der neuen Platte, No Straight Lines, kommt als weiteres Element Folk hinzu, denn wenn man dem zweiten Song, I Threw Your Heart, lauscht, dann klingt es stark nach Einflüssen des Flamenco, und das wird erneut aufgegriffen im Song Sustenance, der durch den Einsatz der Trompete gar noch einen Hauch Mexiko mit einbringt.
Aber stark schwingt auch die Musik Marokkos und des Nahen Ostens mit, solche uns eher unbekannten Instrumente wie Uru, Katak, Ashigo, Nagar, Oud oder Cumbus sprechen hier eine deutliche Sprache!

So empfinde ich es als angenehm, Musik vorzufinden, die nicht zwingend zu kategorisieren ist und Spielraum für Ausgestaltung lässt, und dabei sind es oft recht kompliziert wirkende Songstrukturen, die dem Ganzen einen Halt geben. So empfinde ich das neue Album als sein bisher bestes, denn es hat weitere Türen geöffnet und jedes einzelne Stück der Platte ist ein kleines Juwel.
Die Kompositionen entstanden auf Reisen durch Spanien, Portugal und Marokko, und so wurden Einflüsse von dort aufgesogen und auch verwertet. Die Grundstrukturen wurden bei einigen Stücken durch betörend wirkende Streicherarrangements von Jorge del Barrio und Eduardo del Barrio trefflich ergänzt.

Über Allem schwebt die klare und mitunter bereits leicht rauchig wirkende Stimme des Protagonisten, der wohl akzentuiert und mit vielen Emotionen gesungen seine Texte vorträgt.
In der Einheit zwischen Gesang, Komposition, Arrangements und musikalischer Umsetzung ist es gelungen, eine ganz besondere Musik zu schaffen, die sich durch Einzigartigkeit auszeichnet und wahrscheinlich leider auch dadurch, relativ unbekannt zu bleiben. So will ich mit meiner Vorstellung ein wenig dazu beitragen, zum Aufhorchen zu bewegen und Jeder/Jedem empfehlen, sich einmal mit dieser Musik zu beschäftigen. Alle mit offenen Ohren und Musikverständnis sollten nicht enttäuscht sein!

So äußerte sich Walter Becker (Steely Dan) über den Künstler, er sei --- “first and foremost a great songwriter” with a “marvelous ability to combine exotic musical elements and seemingly disparate influences into a uniquely seasoned and tasty succotash.” ---



Wolfgang Giese

Trackliste

1 A Million Miles Away
2 I Threw Your Heart
3 Where You Find It
4 Sustenance
5 Came So Close
6 Born to Love You
7 When the Tide Rolls In
8 No Straight Lines
9 Road of Pain
10 End of the Day
11 All Are One

Besetzung

Bill Gable (vocal, guitars, cello -#3, guitarra - #4, 8, 11, fretless guitar -#8, palmas -#4 and percussion -#8, 10)
Steve Rodby (acoustic bass - #1, 2, 7, 8, 9)
Jimmy Haslip (electric bass - #3, 5, acoustic bass guitar - #4, 10 and fretless bass - #11)
Larry Goldings (piano - #1, 2, 8, 9)
Greg Ellis (darbouka - #1, 11, tambourine - #1,7, 11, surdo, triangle, zils, riq, nagara - #7, shakers - #8, 9, 11, krakeb - #8, 11, frame drum, chan chan - #8, katak - #11, ashiko und nagar - #11)
Maggie Parkins (cello - #1, 9, 10, 11)
Leon Ware (background vocals – #2, 9, 11)
Kai Narezo (Flamenco guitar - #2)
Ethan Margolis (Flamenco guitar - #3, 4)
Arturo Solar (flugelhorn - #2, 3. 4, 5, trumpet - #3, 11, background vocals- #5, 11)
Joey Heredia (cajón - #2), uru - #3, palmas - #3, 4)
Judd Miller (ney and duduk - #3, kaval - #6, Turkish clarinet - #7, trumpet and zurna - #8)
Alfredo Caceres (Flamenco guitar – #3, 5, tapao - #3)
Manuel Gutierrez (baila - #4, 6)
Linda Tavani (background vocals - #5)
Makeda (background vocals - #5)
Michael North (background vocals - #5)
Dimitris Mahlis (oud - #7, 11, cumbus - #7)
Chris Bleth (zurna –#8, 11)
Eclipse Quartet: Sarah Thornblade, Sarah Parkins, Alma Lisa Fernandez, Maggie Parkins – strings - #9, 10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger