····· Das Morgen ist für The Fellow Traveller melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wood in di Fire

Upheaval


Info

Musikrichtung: Reggae / Dub

VÖ: 30.05.2014

(Get on! / Moanin‘)

Gesamtspielzeit: 80:02

Internet:

http://www.woodindifire.de

Wo Dub drüber steht, schlafen mir oft die Füße ein. Wood in die Fire brauchen da keine Angst zu haben. Ihre Mischung aus Reggae, Dub und Jazz ist abwechslungsreich und lebendig.

Reggae-Novizen werden mit „Love Girl“ gelockt, der so klingt, wie das, was JEDER an Reggae kennt. Das Stück könnte auch von Bob Marley stammen. Da fordert ein Reggae Dub wie „Priorities“ mit seinen hohen weiblichen Vocals natürlich deutlich mehr. Das rhythmische „You don’t mind“ geht dann wieder mit seinem folkigen Gesang auf Crossover-Jagd.

Typischer für Wood in di Fire sind das eröffnende „Berlin Sickness“ ein weit hallender Reggae mit akzentuiertem Gitarrensolo, der softe von Orgeln und Bläsern geprägte Titelsong, das dubbig jazzige Instrumental „Addis Abandon“ oder auch das mit einem „Take five“-Zitat arbeitende „One for Fivel“.

Eine schön entspannende Scheibe, die das musikalische Äquivalent zu einem aktiven Lounge-Besuch darstellt.

Gerne mehr davon!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Berlin Sickness 5:02
2 Between Nearness and Distance 5:29
3 One for Fivel 6:24
4 Cold out there 3:47
5 Survival of the Fattest 4:04
6 The Downside of the Sun 5:02
7 Addis Abandon 6:25
8 Priorities 5:40
9 Upheaval 6:06
10 Love Girl 3:14
11 You don't mind 3:58
12 Chocstore 5:00
13 As far as Ears can see 8:56
14 Your Eyes Boy 4:00
15 A View from the Firetower 7:02

Besetzung

Anne-Kristin Beelitz (Voc)
Jakob Bindel (Posaune, Voc)
Daniel Sauerborn (Sax)
Jan Burger (Sax, Flöte)
Benjamin Wendt (Git)
Johannes Stark (Keys, Back Voc)
Martin Bartels (B)
Lukas Leonhardt (Dr, Perc, Back Voc)

Gäste:
Fabian Astor (Sax <1>, Perc <1>)
Geoffrey Vasseur (Git <1,6,9>)
Gilbert Trefzger (Oud <7>)
Nick Behr (Sax <4>)
Christoph Becker (Git <4>)
Benjamin Käfer (Keys <4>)
Longfingah (Voc <4>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger