····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Debussy, C. / Fauré, G. / Hahn, R. u.a. (Jaroussky)

Green – Mélodies françaises


Info

Musikrichtung: Lied – Chanson

VÖ: 13.02.2015

(Erato / Warner Classics / 2 CD / 2014 / Best. Nr. 0825646166954)

Gesamtspielzeit: 111:52

Internet:

Philippe Jaroussky

VERLOCKUNGEN

Nach gut fünf Jahren kehrt Philippe Jaroussky zurück zu seiner geheimen Leidenschaft, dem französischen Lied. Bei seinem ersten Album dieser Art, „Opium“ (vgl.MAS-Review), war es noch eine Sensation bzw. eine Art Sakrileg, dass ein Countertenor sich überhaupt dieses Repertoires anzunehmen wagte. Heute vermag diese Tatsache an sich schon nicht mehr zu überraschen, sehr wohl aber der Umstand, wie klug der Franzose dieses Album konzipiert hat und in welch überzeugender Weise er sich stimmlich weiterentwickelt hat. Kam bei der Vorgänger-CD noch manches zu harmlos, zu transparent daher, versteht Jaroussky es nun, in unverwechselbarer Weise jedem Lied einen eigenen Charakter zu geben und ihnen mit der Androgynität seiner Stimme seinen Stempel aufzudrücken: Träumerisch, oft etwas rätselhaft, zumeist romantisch sehnsuchtsvoll, doch manchmal auch kühn und verrucht.

Dass er dabei ausschließlich Vertonungen von Gedichten Paul Verlaines ausgewählt hat, macht das Album programmatisch reizvoll, denn so lässt sich verfolgen, wie die von der Sprachmelodie und dem Sprachrhythmus geprägte Lyrik dieses Dichters über Jahrzehnte und Jahrhunderte ihren Widerhall in der Musik gefunden hat. Über 1.500 Vertonungen von Verlaine-Gedichten soll es geben, die 43 Tracks der Doppel-CD bilden hieraus einen qualitätvollen Querschnitt. Liedkompositionen von Claude Debussy sind dabei besonders häufig vertreten, aber auch Stücke von Fauré, Massenet, Hahn oder Koechlin. Schließlich schlägt Jaroussky sogar die Brücke zum Chanson, der durch Werke von Trenet und Ferré repräsentiert wird. Viele der Stücke hat Jérôme Ducros eigens feinfühlig für das Album arrangiert. Durch die wechselnde Begleitung durch Klavier und Streichquartett (Quatuor Ebéne) bekommt das Ganze zusätzliche Farben- und Abwechslungsreichtum.

Besonders vergnüglich ist es, unterschiedliche Vertonungen ein und desselben Verlaine-Gedichts gegeneinander zu hören und dabei verblüfft festzustellen, dass etwa beim „Chanson d´automne“ Welten liegen zwischen der dekadenten Komposition Reynaldo Hahns und dem frechen Kaffeehaussound bei Charles Trenet.
Jaroussky schreibt im Booklet, er hoffe, dass diese Reise durch die Welt Verlaines für den Hörer so verlockend wie überraschend sein möge. Sie ist es wahrhaftig – ein großer Wurf!



Sven Kerkhoff

Besetzung

Philippe Jaroussky: Countertenor

Jérôme Ducros: Klavier
Quatuor Ebéne

Nathalie Stutzmann: Alt

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger