····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

AC/DC

Dirty Deeds done dirt cheap


Info

Musikrichtung: AC/DC

VÖ: 17.12.1976

(Atlantic / Warner)

Gesamtspielzeit: 39:31

Internet:

http://www.acdc.com

Charttechnisch gesehen beginnt das Leben von AC/DC in Europa erst nach Dirty Deeds done dirt cheap – wenn man von dem 50. Platz in Schweden einmal absieht. Immerhin langte es zu einem vierten Platz in der Heimat. Die mittlerweile weltweit vergebenen silbernen und Platin-Auszeichnungen gehen offenkundig auf den über die Jahre stetigen Verkauf des AC/DC-Backkatalogs zurück. Dass es in den USA sogar zur Bronzemedaille gereicht hat, dürfte auf die Tatsache zurück zu führen sein, dass das Album dort erst 1981 nach dem Tod von Bon Scott veröffentlicht worden ist, als AC/DC bereits ein internationaler Top Act waren.

Qualitativ wird Dirty Deeds done dirt cheap von Highway to Hell und Back in Black zwar eindeutig überflügelt. Aber das sind derartige Monsterscheiben, dass das schon mal gar kein Wunder ist. Für sich gesehen ist auch Dirty Deeds done dirt cheap ein Hochkaräter, der sich eigentlich außerhalb der Reichweite klassischer Bewertungsskalen befindet.

Dafür sorgt der dreckig rohe und gleichzeitig lässig coole Titeltrack, eine geniale Nummer, bei der jedes Lick und jede Silbe 100%ig am richtigen Platz sitzt, aber auch die krachenden Rocker „Love at first Feel“ und „Problem Child“ oder das wie eine quengelige Version von Status Quo klingende „There's gonna be some Rockin'“.
Etwas strange Sachen wie das hingenuschelte „Big Balls“, oder das fast progressive „Ride on“ zeigen die Bandbreite, in der die Band sich zu bewegen traut.

Insgesamt klingen AC/DC auf ihrem dritten Album in Australien, der zweiten internationalen Veröffentlichung, noch deutlich ungeschliffener, als auf den folgenden Alben, die dann den internationalen Durchbruch gebracht haben. Aber das gibt ihm einen erfreulich frischen und ruppigen Charme, der noch heute völlig aktuell und unverbraucht klingt. Wenige Scheiben bestehen den Test of Time so gut, wie dieses Album.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Dirty Deeds done dirt cheap 3:46
2 Love at first Feel 3:05
3 Big Balls 2:39
4 Rocker 2:46
5 Problem Child 5:43
6 There's gonna be some Rockin' 3:14
7 Ain't no Fun (waiting round to be a Millionaire) 6:57
8 Ride on 5:47
9 Squealer 5:12

Besetzung

Bon Scott (Voc)
Angus Young (Lead Git)
Malcolm Young (Git)
Mark Evans (B)
Phil Rudd (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger