····· Uriah Heep schauen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· The Rolling Stones, so klangen sie einst im Radio… ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Hands On Strings

Prometheus


Info

Musikrichtung: Gitarrenmusik, Jazz, Weltmusik

VÖ: 31.01.2014

(Doctor Heart Music / in-akustik)

Gesamtspielzeit: 48:41

Internet:

http://www.handsonstrings.com/

Ganze fünf Jahre hat es gedauert, bis das Duo Hands On Strings (Thomas Fellow & Stephan Bormann) nach ihrem letzten großartigem Album loco (2009) nun den Nachfolger präsentieren. Und das Warten hat sich gelohnt, denn Prometheus ist um keinen Deut schlechter ausgefallen. Eigentlich auch kein Wunder, gehören doch sowohl Thomas Fellow (u.a. Friend 'n Fellow; Professor für „Akustische Gitarre“ an der Musikhochschule Dresden; Autor des 'Fellow Guitar Book: Harmonielehre und moderne Liedbegleitung für Gitarre', das sich innerhalb kürzester Zeit zu einem Standardwerk entwickelte) wie auch Stephan Bormann (u.a. Professor für Gitarre Jazz/Rock/Pop an der Hochschule für Musik in Dresden; Autor verschiedener Standardwerke für Gitarre) zu den kompetentesten Gitarristen, nicht nur in Deutschland.

Schon der Opener und Titeltrack "Prometheus" macht deutlich, dass Hands On Strings ihrem einflussreichem Ruf in der aktuellen Gitarrenszene mehr als Gerecht werden. Ihre Musik, die zwischen Jazz, Weltmusik und fast schon klassischen Passagen pendelt, ist auf allerhöchstem Niveau eingespielt. Enorm virtuos aber nie technisch um der Technik willen, sondern stets das Stück im Auge behaltend. So entwickeln Thomas Fellow und Stephan Bormann einen ganz eigenen Klangkosmos, den man allein von zwei Gitarren kaum erwartet. Dabei ist es ganz egal, ob man die eignen Stücke spielt oder die beiden Coversongs "Conga" (Gloria Estefan) mit Mike Marshall als Gastmusiker an der Mandoline und "Schindler's List" von John Williams, das mit viel Gefühl arrangiert wurde. Überhaupt sind die Arrangements ein absolutes Highlight auf Prometheus. Hier kann man exemplarisch nachvollziehen, wie man das machen sollte. Enorm dicht und dennoch immer bestens durchhörbar, so dass eine unglaubliche Intensität entsteht. Dazu sind die Eigenkompositionen über jeden Zweifel erhaben und enorm variabel.

Prometheus ist wieder ein grandioses Werk und zeigt Hands On Strings auf allerhöchstem Niveau. Thomas Fellow und Stephan Bormann musizieren im besten Sinne gemeinsam. Besser geht es eigentlich kaum. Höchste Empfehlung nicht nur für Gitarrenliebhaber!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Prometheus4:25
2 Summer Quest4:54
3 It Rains in 7/45:46
4 Joshua6:14
5 Conga2:45
6 Serenata6:36
7 Patmania5:12
8 Helene2:13
9 Schindlers List4:13
10 Koh-I-Noor6:23

Besetzung

Thomas Fellow: acoustic guitars
Stephan Bormann: electric & acoustic guitars

Special guests:
Mike Marshall: mandolin (5)
Volker Schlott: soprano saxophone (2)
Mohi: acoustic bass (3 & 10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger