····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Slough Feg

Digital Resistance


Info

Musikrichtung: Heavy Metal, Hard Rock

VÖ: 14.02.2014

(Metal Blade)

Gesamtspielzeit: 40:43

Internet:

http://www.sloughfeg.com
http://www.facebook.com/pages/Slough-Feg/353494474400

Glückwunsch Slough Feg. Nach all den Jahren des Herumkrebsens im schwermetallischen Untergrund hat man es geschafft, die Aufmerksamkeit des traditionsreichen Branchen-Primusses Metal Blade auf sich zu ziehen. Damit wird man hoffentlich etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen. Der neueste Streich Digital Resistance ist nämlich mal wieder ein feines Scheibchen geworden.

Der Titel passt natürlich wie die Faust aufs Auge. Abermals lehnt man sich ganz genüsslich gegen aktuelle Strömungen und liefert ein Stück Musik ab, das nur zu gerne an eine Zeit erinnert, als es noch knistern durfte und der/die Lead-Gitarrist/en noch kleine Helden waren. Der traditionelle Rockeinschlag des Vorgängers The Animal Spirits wird hier ungehemmt weiter gesponnen. Man nehme nur das ungewöhnliche „Habeas Corpsus“, das mit seinem melancholischen Gesang und folkig-zurückhaltendem Sound ein luftiges Feeling verbreitet. Und wer Slough Feg mit „The Laddite“ nicht für die legitimen Erben von Thin Lizzy hält, muss taub sein.

Es ist nur allzu mitreißend, wenn Mike Scalzi und Angelo Tringali ihre Gitarren voller Euphorie im Doppel singen lassen. Gerade wenn man mal wieder ein paar folkige Melodien auspackt („Magic Hooligan“) oder man sich in einen regelrechten Solorausch spielt („Warrior’s Dusk“) reißt das einfach mit. Dabei übersieht man aber leicht, dass Schlagzeuger Harry Cartwell wieder eine tolle Vorstellung abliefert. Auch ohne in einen Geschwindigkeitswahn zu verfallen, holt er aus seinem Instrument teils beeindruckende Läufe heraus und treibt die Chose ungemein nach vorne.

Trotz der tollen musikalischen Leistung vergessen Slough Feg aber nie den Song. Auch auf Digital Resistance gibt es wieder zahlreiche Stücke, die ebenso in Sachen Songwriting bestens bestehen können. Der Titeltrack und das schmissige „Laser Enforcer“ genauso wie die bereits genannten Titel. Wobei man natürlich zugeben muss, dass die Band mit ihrer Spielweise einiges wieder rausreist, wenn ihnen die Ideen ein wenig ausgehen (z.B. „The Price Is Nice“).

Am Ende ist auch Digital Resistance ein klasse Album einer außergewöhnlichen (oder eher etwas speziellen) Band, die zeigt, dass es im Metal nicht immer nur auf Härte, sondern auf die Leidenschaft ankommt. Wer es immer noch nicht getan hat, sollte sie endlich mal auschecken!



Mario Karl

Trackliste

1Analogue Avengers / Bertrand Russell's Sex Den3:49
2 Digital Resistance2:53
3 Habeas Corpsus5:08
4 Magic Hooligan3:50
5 Ghastly Appendage3:19
6 Laser Enforcer4:11
7 The Price Is Nice4:36
8 Curriculum Vitae5:01
9 The Luddite3:21
10 Warrior's Dusk4:34

Besetzung

Mike Scalzi (Gesang, Gitarre)
Angelo Tringali (Gitarre)
Adrian Maestas (Bass)
Harry Cantwell (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger