····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Matthias Goebel

places we need … brahlshagen


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 22.03.2013

(Jazzsick Records [5057 JS] / ESC / in-akustik)

Gesamtspielzeit: 47:19

Internet:

http://www.matthiasgoebel.com
http://www.jazzsick.com
http://www.uk-musikpromotion.de

Wie schon bei seiner letzten Veröffentlichung Two/One gemeinsam mit Benjamin Leuschner, bietet Matthias Goebel mit places we need … brahlshagen wieder eine klangvolle und variantenreiche Kostprobe seines Könnens am Vibraphon. Dieses eher selten zu hörende Instrument wird hier in einem Bandkontext eingesetzt. Von einem Meister wie Matthias Goebel gespielt, entwickelt es eine Strahlkraft und Energie, die wohl die wenigsten dem Vibraphon zutrauen würden.

Zur Umsetzung seiner musikalischen Visionen hat sich Matthias Goebel, der auch alle Stücke komponiert hat, eine Schar herausragender Mitstreiter ins Boot geholt. Yonga Sun (Schlagzeug) und André Nendza (Kontrabass) bilden eine feinfühlig groovende Rhythmuseinheit, die entweder von Matthias Goebel selbst oder von Philipp van Endert mit seiner Gitarre ergänzt wird. Letzterer spielt sowohl virtuos, wie auch sehr geschmackvoll und bietet einen feinen Kontrast zum Vibraphon von Matthias Goebel. Das ist schon absolute Weltklasse, wie sich die beiden ergänzen. Sie umspielen einander mit Melodien und lösen sich immer wieder in den solistischen Partien ab, was erstaunlicherweise sehr natürlich klingt. Hier zeigt sich die ganze Klasse der Protagonisten. Ergänzt wird das Quartett bei einigen Titeln von Peter Ehwald am Saxophon, der sich nahtlos in den Gesamtkontexte einreiht und Michal Cohen, die mit ihrer feinfühligen Gesangsperformance den Songs eine zusätzliche Dimension verleiht.

places we need … brahlshagen ist von der ersten Sekunde an ergreifend, eingängig, schmeichlerisch aber nicht belanglos. Ausgestattet mit vielen feinsten Melodien, tollen Soli und einer kompakten Performance ist die Musik eine schöne Hommage an den kleinen Ort Brahslhagen in der Nähe von Schwerin, wohin sich Matthias Goebel manchmal zu Freunden zurückzieht, um zu entspannten. Schön, dass es Orte gibt, die zu solcher Musik inspirieren!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

15 bucks, coffee, you & me7:26
2 sunday breakfast at cantonas6:12
3 birds cooldown4:37
4 at the end of the day it‘s all about her5:51
5 summer breezin‘5:41
6 expecting whales5:48
7 choral 214:55
8 places we need … brahlshagen6:49

Besetzung

Matthias Goebel: vibraphone, marimba
Philipp van Endert: guitars
André Nendza: double-bass
Yonga Sun: drums

Gäte:
Michal Cohen: vocals (4, 5, 6 & 8)
Peter Ehwald: saxophone (3, 4, 5 & 8)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger