····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Great Divide

Remain


Info

Musikrichtung: Country / Country Rock

VÖ: 05.11.2002

(E 92 Records)

Mit Remain findet sich endlich das neue Werk der texanischen Countryband The Great Divide um Frontmann Mike McClure in den Läden.

Diese Formation versteht es besonders gut, eine gelungene Mischung von modernem Country, Alternate Country und trockenem Rootsrock anzurühren, die sich vom Mainstream fernhält. Der druckvolle Opener "Fly on" gibt gleich einen sehr guten Vorgeschmack, was von dieser Band zu erwarten ist. Neben der gewohnt guten, markanten und kratzigen Stimme von Leadsänger McClure sind bei diesem Countryrocker fette, powernde E-Gitarrenklänge sowie kraftvolle Slideguitar Passagen zu hören, dieser Song strahlt unheimlich viel Dynamik aus und sorgt gleich für einen fulminanten Auftakt.

Einen Gang zurück schaltet dann der Titel "Lost in the night", der im Midtempo gehaltene, melodiöse Track kehrt dann wieder etwas mehr die Country-Seite der Band hervor. Der wiederum satte, von Gitarren bestimmte Sound wird mit sehr schönen Steelguitar Passagen verfeinert und versprüht locker-leichtes Modern Country Feeling.

Wie man überhaupt feststellen kann, prägt die gute Gitarrenarbeit das Bild dieses Albums, egal ob powerne E-Gitarrensolis, "dreckige" Slideguitar wie z.B. bei "Gypsy Steel" oder feine Akustikgitarren wie etwa beim ruhigen, verträumten Titel "Other Side Of Midnight" zu hören. Diese überwiegend akustisch gehaltene Countryballade ist mit wunderschönen, leichten Dobroklängen angereichert und wird auch gesanglich sehr einfühlsam interpretiert.

Zu den Höhenpunkten des Albums dürfen wohl auch "Remain", "Moon is almost full" und "If you want it that much" gezählt werden, die wiederum eine gelungene Symbiose von Country und Rock bilden. Heraus kommen eingängige, kraftvolle und zugleich locker-melodiöse Titel, die zwischen ruhigeren Teilstücken und dynamischen Passagen pendeln.

Bis auf einen Track steuert der für gutes und ausdrucksstarkes Songwriting bekannte Mike McClure selbst die Songs für dieses Album bei und bei ihm haben auch die Texte Hand und Fuß und dümpeln nicht in seichten Gewässern herum. Da lohnt sich auf jedenfall auch ein Blick auf die erfreulicher Weise abgedruckten Songtexte.

Musikalisch wirken die Titel zu keiner Zeit überladen, die Arrangements bringen einen erdigen und kraftvollen, frischen Sound hervor, der die Grenzen zwischen Country und Rootsrock ineinander verschmelzen lässt. So kann man hier Musik genießen, die vom in der Szene weit verbreiteten Country-Pop so weit entfernt bleibt, wie Dieter Bohlen von anspruchsvoller, einfallsreicher Musik.

O.K. nicht unbedingt was für Countrypuristen, aber alle anderen sollten in dieses Album hineinhören und sich von seiner Qualität überzeugen lassen.



Gerald Halbig

Trackliste

1Fly On
2Lost In The Night
3Remain
4Gypsy Steel
5Other Side Of Midnight
6Bummin' Around
7Moon Is Almost Full
8If You Want It That Much
9Mary Hold On
10If Not For You

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger