····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Black Shape Of Nexus

Negative Black


Info

Musikrichtung: Sludge/Doom Metal

VÖ: 20.04.2012

(Exile on Mainstream Records / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 79:54

Internet:

http://www.blackshapeofnexus.com
http://www.facebook.com/blackshapeofnexus

Vier lange Jahre hat es gedauert, bis Negative Black der Mannheimer Black Shape Of Nexus (kurz B.Son) in seiner jetzigen Form fertig war. Am Ende ist das Album ein wahrhafter Koloss geworden. Und das nicht nur wegen seiner üppigen Spielzeit von rund 80 Minuten, sondern vor allem wegen der darauf enthaltenen Musik, die wie ein schwarzer Monolith in der Landschaft steht, der sich anschickt von einem Höllenschlund verschluckt zu werden. Nebenbei zeigt die Band, dass es sehr wohl verschiedene Schattierungen der dunkelsten aller (Nicht-)Farben geben kann. Denn Schwarz ist nicht gleich Schwarz.

Das Album beginnt gleich mit einer ziemlich Zerreißprobe. „Illinois“ ist nicht viel mehr als Nerven zerfetzendes Gitarrenfeedback, untermalt von extrem drückendem Dröhnbass und passender Perkussion. Doch wer diese sechs Minuten hinter sich gebracht hat, wird anschließend von feinstem, sehr massivem Doom-Sound begrüßt, der mit seiner Basslastigkeit angenehmes Kribbeln in der Magengegend verursacht und sich sofort ins Unterbewusstsein fräst. Die Band agiert wahnsinnig dicht und legt einen schier undurchdringlichen Teppich für den „Gesang“ von Malte Seidel aus. Mit allerlei Effekten ausgestattet setzt er ein garstiges Ausrufezeichen zwischen Gebell der Marke Jan-Chris de Koeijer (Gorefest) und verzweifelt, krankem Schreien. Der Mann nennt eine interessante Palette an negativen Emotionen sein Eigen.

Kleine Variationen in Sound und Tempo sorgen dafür, dass man sich nicht gelangweilt fühlt. Am Ende ist man sogar recht erstaunt wie kurzweilig die per se einfach strukturierten und überlangen, bis zu 22 Minuten dauernden Stücke sind. Und das ohne, dass wirklich allzu viel darin passiert. Gerade der abschließende Titeltrack ist zu zwei Dritteln ereignisloser Drone-Nihilismus, der nur von einem leichten Aufbäumen lebt, bevor gegen Ende das Ganze richtig zum Leben erwacht und es den Hörer endgültig platt walzt. Hach, so schön kann Doom Metal sein, der von einer Band gespielt wird, die hörbar nicht wirklich in einem Metal-Umfeld musikalisch sozialisiert wurde.

Am Ende haben sich Black Shape Of Nexus, indem sich sich ein Stück vom Drone-Doom vergangener Tage verabschiedeten, mit Negative Black endgültig ihre eigene Nische im Sludge/Doom-Umfeld geschaffen, die mit erhöhter Emotionalität und ihren karstigen und tonnenschweren Klanglandschaften beeindruckt. Das ist Musik die man nicht nur hören, sondern vor allem fühlen muss!



Mario Karl

Trackliste

1Illinois6:02
2 400H6:07
3 60 WV7:53
4 1000 µF19:53
5 14d11:07
6 RMS6:45
7 Neg. Black22:07

Besetzung

Ralf Bernhardt (Guitars, Noise, Engineering)
Gebbo Barome (Guitar, Noise)
Jan Wolf (Keys, Noise)
Stefan Kuhn (Bass, Noise)
Malte Seidel (Vocals, Noise)
Marco Hauser (Drums, Noise)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger