····· Uriah Heep sehen auf ihr silbernes Album-Jubiläum voraus ····· Die Eurythmics sind für die Einführung in die Rock & Roll Hall of Fame 2018 nominiert - Wiederveröffentlichung aller Alben auf Vinyl ····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Forqueray, A. (Musical Humors)

Pieces de Viole mit Bc


Info

Musikrichtung: Barock Kammermusik

VÖ: 18.11.2011

(Muso / Harmonia Mundi / CD / DDD / 2010 / Best. Nr. mu-001)

Gesamtspielzeit: 75:30

FRISCH

Ein neues Ensemble stellt sich mit seiner ersten Platte auf einem soeben gegründeten Label vor: Musical Humors, das sind der Gambist Julien Léonard, der Theorbist Thomas Dunford und der Cembalist François Guerrier. Ein exzellentes Trio, das mit seiner ersten Folge von Gambensuiten aus der Feder von Antoine Forqueray auf Augenhöhe mit der kürzlich vorgestellten „klassischen“ Aufnahme von Paolo Pandolfo steht.
Gegenüber der älteren Produktion gehen die jungen „Humoristen“ die Musik mit vergleichbarer Verve, dabei aber bewusst sehr kammermusikalisch an. Es gibt keine zweite Gambe für die Verstärkung des Continuos und auch sonst entscheiden sich die Interpreten gerne für verschiedene Duo- und in einem Fall sogar für eine Solo-Besetzung (bei Sarabande „La Leon“ in der 5. Suite spielt die Gambe allein).
Diese Entscheidungen, die von der überlieferten Spielpraxis Forquerays angeregt sind, tragen nicht zuletzt der Tatsache Rechnung, dass die Bassstimme für den Druck erst durch Forquerays Sohn Jean-Baptiste ergänzt wurde. Musikalisch wirkt diese flexible Handhabe sehr stimmig und führt bei einer insgesamt präsenten, sonoren Klanglichkeit zu einer Transparenz, die die Charkatere der einzelnen Sätze ausgesprochen plastisch hervortreten lässt. Forquerays originelle und tiefe Portraits erscheinen so frisch, als seien sie eben erst notiert worden.
Julien Léonards Gambe klingt in den besonders virtuosen und darum klanglich durchaus grenzgängerischen Stücken sogar etwas entspannter als Pandolfos Instrument. Da die Gambe nun einmal keine extrovertierte Violine, sondern nobel und etwas vergrübelt ist, neigt sie in der hohen Lage schnell zu einer gewissen hysterischen Heiserkeit. Forqueray hat diese Ausdrucksextreme wohl kalkuliert - wissend, dass die Zeit seines Instruments eigentlich vorüber war. Denn den Siegeszug der Geige hat er nicht aufhalten können - aber diese Sammlung steht da als überreifes Spätwerk und Zeugnis großer Kunst, die von Musical Humors entsprechend dargeboten wird. Auf zur zweiten Folge!



Georg Henkel

Trackliste

1-6 Première Suite
7-11 Deuxième Suite
12-18 Cinquième Suite

Besetzung

Julien Léonard: Gambe
Thomas Dunford: Theorbe
François Guerrier: Cembalo

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger