····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marcus Malone

Let The Sunshine In


Info

Musikrichtung: Blues

VÖ: 18.11.2011

(Redline/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 58:53

Internet:

http://www.marcusmalone.com/

Südstaaten-Flair für den CD-Player

Meine Musik siedelt sich eher im Metal-Bereich an und ich habe vor Marcus Malone keinerlei Berührungspunkte mit dem Blues gehabt. Maximal Carlos Santana oder mal William Nelson hörte ich mir an, da die beiden ja auch im Radio gespielt wurden.

Umso neugieriger war ich, als ich das neue Album Let the sunshine in von Marcus Malone in Händen hielt. Und ich bin positiv überrascht und überzeugt worden.

Schon beim ersten Song, der auch titelgebend für das Album ist, entsteht eine Art Freiheitsgefühl. Man stelle sich einen leeren Highway vor, die Sonne steht am Himmel und man hat alle Zeit der Welt. Genau zu diesem Bild passt "Let the sunshine in". Doch Marcus Malone bietet nur mehr als dieses eine Gefühl. Und genau das ist so toll an dem Album. Man kann es sowohl zum Entspannen als auch zum Tanzen hören. Für jede Situation gibt es den passenden Song. Und immer wieder hatte ich das Gefühl mich irgendwo in den Südstaaten der USA zu befinden, wo das Wetter heiß und das Bier kalt ist.

Das Zusammenspiel von Instrumenten und Malones dunkler Stimme ist sehr gut abgestimmt. Ein wenig enttäuscht war ich, dass die E-Gitarre, die Malone auch spielt, so in den Hintergrund gerät und fast hinter dem Schlagzeug und den Saxophonen verschwindet. Doch die kraftvolle Stimme und das Gesamtensemble lassen mich wohlwollend darüber hinweg sehen.

Fazit: ein tolles Album, was sich nicht hinter den Großen der Branche verstecken muss. Eine klare Hörempfehlung für alle, die ein starkes und zugleich überraschendes Album des Blues suchen.



Denise Börner

Trackliste

1Let the sunshine in4:30
2 If I had another paradise3:30
3 Back to paradise5:02
4 All that love2:30
5 Would it matter6:37
6 Heartbreak kid4:42
7 99 tears3:18
8 Last time3:51
9 Bad girls4:06
10 She's my girl4:54
11 I was a fool4:06
12 Make a difference3:05
13 Let the sunshine in4:29
14 to love somebody4:13

Besetzung

Marcus Malone
Stuart Dixon
Gene Black
Alan Glen
Julian Burdock
Moz Gamble
Chris Nugent
Johan Buys
Chantell Duncan-Heath
Jaelee Small
Anton Delecca
Max Grunhard
Scott Baylis

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger