····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ····· Auf Album Nummer 10 covern Mystic Prophecy sich durch die Popgeschichte ····· Mit der Pest bewerben Nero Doctrine ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Premonition 13

13


Info

Musikrichtung: (Stoner/Doom) Metal

VÖ: 22.07.2011

(Volcom Records / Warner)

Gesamtspielzeit: 44:01

Internet:

http://www.premonition13.com
http://www.facebook.com/Premonition13

Auch wenn Scott „Wino“ Weinrich schon 50 Lebensjahre voll gemacht hat, wird er nicht ruhiger und legt ein erstaunliches Arbeitstempo vor. Zusammen mit seinem alten, Gitarre spielenden Freund Jim Karow und Ostinato-Schlagwerker Matthew Clark hat er jetzt ein neues Baby am Laufen - und das nach seinem Akustikausritt Adrift wieder vollkommen „plugged“. Premonition 13 nennt sich diese neue Band und setzt die Qualitätsarbeit des Szeneunikums ohne Unterbrechung fort.

Die gespielte Mucke ist erwartungsgemäß recht traditionell und stellt keine Abkehr vom gewohnt doomigen bzw. stonermäßigen Metalsound dar. Und doch klingt das Ganze ein klein bisschen anders als sonst. Alleine schon deshalb, da Wino (wie auch bei Shrinebuilder) ein weiterer Gitarrist zur Seite steht. Die Gitarrensounds und Riffs biegen schlicht und ergreifend ziemlich „fett“ um die Kurve, die Soli tönen noch ein wenig verspielter. Da bleibt das Feuer nicht aus, selbst wenn der Herr hinter der Schießbude seine Sympathie zu verschleppten Beats gerne nach außen trägt.

„Hard to say“ oder „Clay pigeons“ sind solch kraftvolle Exemplare mit Powergitarren und jede Menge Biss. Da bleibt so schnell kein Stein mehr auf dem anderen liegen, wenn Premonition 13 die Erde zum Wackeln bringen. Und wenn doch, walzt die klassische Doomnummer „La Hechicera de la Jeringa“ den Rest trotz ihrer Erhabenheit nieder. Mit dem lässigen Sabbath-lastigen „Modern Man“ hat man einen astreinen (sogar mitbrüllbaren) Hit am Start, dem man Wino in dieser unwiderstehlichen Eingängigkeit vielleicht gar nicht zugetraut hätte. Aber so geradlinig geht es auf dem selbst betitelten Debüt nicht immer zu. Eingerahmt wird das Album von zwei verspielten Schönheiten („B.E.A.U.T.Y.“, „Peyote Road“), bei denen tonnenschwere Riffs und Düsternis auf traumwandlerische Soli treffen - sanftes Abdriften für den Hörer inklusive.

Mit beiden Beinen in den 70ern stehend, stellen sich Premonition 13 mit einem Album vor, welches trotzdem alles andere als altbacken klingt. Gerade die spielerische Frische ist es, mit der man überzeugt. Erwähnen darf man ruhig auch noch, dass die Produktion für diese Musik erste Sahne ist und in den Sessel drückt, ohne nach Computer zu klingen. Sehr coole Platte!



Mario Karl

Trackliste

1B.E.A.U.T.Y.9:04
2 Hard to say3:08
3 Clay pigeons6:10
4 Senses3:31
5 La Hechicera de la Jeringa (Prelude)1:35
6 La Hechicera de la Jeringa6:28
7 Deranged Rock'n'Roller3:38
8 Modern Man4:22
9 Peyote Road6:05

Besetzung

Scott „Wino“ Weinrich (Gesang, Gitarre)
Jim Karow (Gitarre)
Matthew Clark (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger