····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Magische dreidimensionale Bilder von Queen

Info

Autor: Brian May

Titel: Queen in 3-D

Verlag: earBOOKS / Edel Germany

ISBN: 978-3943573299

Preis: € 39,95

256 Seiten

Internet:
http://www.earbooks.net
http://www.londonstereo.com
http://www.brianmay.com

Dieses Buch von Brian May verdanken wir wohl eindeutig einer Packung Frühstücks-Zerealien der Fa. Weetabix. Er schreibt es nicht so explizit, aber ohne würde es dieses Buch wohl nicht geben. Als der kleine Brian 12 Jahre alt war, lag der Weetabix-Packung ein Gimmick bei: ein Kärtchen mit einem Stereoskop-Doppelbild von einem Flußpferd. Trotz eher bescheidener Verhältnisse, in denen er in der Nachkriegszeit aufwuchs, wurde das zugehörige Stereoskop (eine Art 3-D-Betrachter) für einen Schilling und sechs Pence bestellt. Und Brian May war magisch fasziniert und hatte plötzlich ein Hobby, welches ihn Zeit seines Lebens nicht mehr losgelassen hat: die stereoskopische Fotografie.

Und so machte er bereits als 12jähriger zusammen mit seinem Vater und einer Woolworth-Kamera erste Versuche mit stereoskopischen Fotografien (deren erste durchaus gelungenen Versuche auch im vorliegenden Buch abgedruckt sind). Bevor es in Queen in 3-D zur Geschichte von Queen kommt, gibt es daher auch erst mal auf etwa 20 Seiten eine sehr interessante Einführung in die 3-D-Fotografie. Da ihn diese Technik nicht losließ, hatte er auf seiner gesamten Queen-Reise (und hat dies sogar bis heute) immer eine Stereo-Kamera dabei. Und diese faszinierenden Bilder von Queen wollte er der Nachwelt (zum Glück) nicht vorenthalten. Und somit hält man ein Buch in Händen, welches erstmals – trotz einer endlos erscheinenden Zahl von Büchern über Queen – von einem Mitglied der Band höchstselbst geschrieben wurde (mit Ausnahme von Ein Leben in eigenen Worten, aber ist wohl nicht ganz vergleichbar...).

Zunächst zum Äußeren: Queen in 3-D ist ein richtig dicker Schinken, insgesamt wiegt der Schuber deutlich über 2 Kilo! In diesem Schuber befindet sich dann das eigentliche Buch und daneben eine weitere Kladde, in dem ein stabiler 3-D-Betrachter untergebracht ist, der relativ einfach auf- und wieder abgebaut werden kann. Was anfangs als übertriebene Spielerei und etwas unpraktisch wirken mag, entpuppt sich dann aber doch als großartige Sache. Einmal die richtige Schärfe des Betrachters eingestellt, beginnt eine fotografische 3-D-Zeitreise durch fast ein halbes Jahrhundert Queen-Geschichte. Bislang noch nicht einmal in 2-D veröffentlichte Fotografien werden wirklich überzeugend in die dritte Dimension gehoben, so dass man das Gefühl hat, mitten drin im Geschehen zu sein.

Gut, das ist sicherlich nicht mit einem 3-D-Kino-Erlebnis oder einer Virtual-Reality-Brille einer Spiele-Konsole von heute vergleichbar, hat aber wirklich Charme. Und es handelt sich hier eben nicht um nachträglich bearbeitete Normalfotografien, sondern wirklich um echte stereoskopische Originalaufnahmen vor allem aus den ersten 20 Jahren Bandgeschichte in hervorragender Qualität – zum Teil wirken sogar die Bartstoppeln von Bildern aus den 70ern zum Greifen nah. Unter anderem findet sich sogar ein Bild eines von May als deprimierend empfundenen Ost-Berlin-Besuchs (1978, mit dem Brandenburger Tor im Hintergrund). Seine Leidenschaft für Stereo-Fotografie kann man übrigens auch schon auf der der Rückseite des ersten Queen-Albums betrachten: hier ist bereits ein Stereo-Foto-Paar zu sehen....

Zum Buch: wer hier eine umfassende Brian May- oder auch Queen-Biografie erwartet liegt falsch. Und den Anspruch erhebt es auch gar nicht: mit den Worten „Dieses Buch enthält eine Art lückenhafte beziehungsweise sporadische Geschichte von Queen, auf und neben der Bühne, die in 3D-Fotografien erzählt wird.“ leitet May das Buch ein, und treffender kann man den Inhalt auch kaum beschreiben. Überwiegend chronologisch sortiert geht er zwar vor, aber letztlich stehen die Bilder im Vordergrund und der Text, zwar massig vorhanden und wahrlich nicht nur Beiwerk, hangelt sich eher um die Bilder herum. Überwiegend geht es um Tourneen und Studio-Aufnahmen, aber auch Privates, sofern dazu Fotos vorhanden sind, kommt nicht zu kurz. Und bei der Fülle an bisherigen Queen-Veröffentlichungen wäre es wohl auch sinnlos, diese Geschichte zum 10.000sten Mal zu erzählen. Fotomäßig sind jedenfalls auch die späteren Phasen mit Paul Rogers und Adam Lambert dokumentiert.

Fazit: ein Buch das wirklich Spaß macht und für Queen-Fans wohl ein Must-have sein könnte. Dem sonst eher unnahbar wirkenden Brian May kommt man jedenfalls ein Stück näher. Er kann übrigens nicht nur gut Gitarre spielen, sondern hat auch ein Physik- und Astronomie-Studium abgeschlossen, setzt sich für Tierrechte ein und hat dieses Buch gänzlich ohne Zuhilfenahme eines Ghostwriters verfasst. Und sogar Kritik am Brexit und am neuen amerikanischen Präsidenten finden in diesem Buch diskret Platz, ohne aufdringlich politisch zu wirken. Ein tolles Buch, das seinen Preis wert ist. Ein Hoch auf Weetabix!

Jürgen Weber


Zurück zur Artikelübersicht