····· Loreena McKennitt veröffentlicht zwei weitere Alben auf Vinyl am 07. April! ····· U2 feiern 30 Jahre The Joshua Tree ····· 2Cellos machen Game of Thrones Soundtrack zum überwältigenden Klangerlebnis ····· Die zweite EP der Scoops kommt Anfang April ····· Monster Truck zusammen mit Deep Purple auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Gemeinsames Pinkeln mit UFO-Sänger Phil Mogg: Nostalgische Erinnerungen an vergangene Jahrzehnte

Info

Autor: Ulli Engelbrecht

Titel: Mehr als nur ein dummes rundes Ding – Rockstorys & Gedichte

Verlag: Books on Demand

ISBN: 978-3-7322-5038-7

Preis: € 9,80

124 Seiten

Internet:
http://www.ulli-engelbrecht.de
http://www.bod.de

Mehr als nur ein dummes rundes Ding nennt Ulli Engelbrecht sein mittlerweile zweites Buch, und gemeint ist mit dem runden Ding natürlich die gute alte Schallplatte. Aber eigentlich wohl eher, was sich auf dieser befindet, nämlich deren musikalischer Inhalt und die damit verbundenen Jugenderinnerungen, Erlebnisse und Gefühlswelten – vor allem jene, die man im heranwachsenden Alter erlebt.

Mehr als nur ein dummes rundes Ding knüpft damit an seinen Vorgänger Samtcord, Strass & Soundgewitter an. Kurze Geschichten und Anekdoten werden unterhaltsam erzählt, eigene, vielleicht längst verschüttete Erinnerungen werden geweckt und so manche Künstler bzw. Bands aus der eigenen musikalischen Sozialisation erneut ins Bewusstsein geholt. Vor allem aus der eigenen Biografie erzählt Engelbrecht hier allerlei, und so oder so ähnlich hat sicherlich so mancher seiner Leser die Pubertät und die darauffolgenden Jahre durchlebt.

Und so finden Bands wie Slade, Natzareth, Uriah Heep, Thin Lizzy, Kraftwerk, Dire Straits oder T.Rex in diesem Buch ebenso Erwähnung wie nostalgische Rückblicke auf das Leben vergangener Jahrzehnte, vor allem den Siebzigern. Ganz nebenbei erfährt man dabei auch, wie der Autor neben UFO-Sänger Phil Mogg in die Ruhr gepisst hat und wie im Opel-Werk in Bochum die Schichten der Schlosser und Elektriker so abliefen. Wer nach bzw. beim Lesen dieses Büchleins keine Lust bekommt, an den eigenen Plattenschrank zu gehen, um in Erinnerungen zu schwelgen, hat wohl definitiv die Bodenhaftung verloren. Und das schönste an diesem Buch: der Autor kommt aus Bochum und Grönemeyer wird nicht mit einer Silbe erwähnt!

Jürgen Weber


Zurück zur Artikelübersicht