····· Wenn Corona will, gibt’s im September drei Brunhilde-Gigs ····· Corona (ver)schiebt weiter - Volle Kraft voraus-Festival erst wieder 2022  ····· 15. Studio-Album von Dream Theater noch in diesem Jahr ····· Neue Genesis-Best of als Tour-Auftakt ····· Die Single „Tik Tak" kündigt das neue Album der Drunken Swallows an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Melanca

Why Angels Lie


Info

Musikrichtung: Folk, Pop, Singer/Songwriter

VÖ: 21.01.2011

(Gänsefleisch Records / Timezone Records [TZ586])

Gesamtspielzeit: 47:04

Internet:

http://www.myspace.com/melanca
http://www.timezone-records.com

Seit knapp zwei Monaten gibt es das Debütalbum Why Angels Lie der Bielefelder Band Melanca um Sängerin und Gitarristin Caro Tiemann, die auch die Musik und Texte verfasst hat. Zum festen Team gehören noch Ralf Wendler am Bass und Morten Wienold am Schlagzeug. Geboten wird ein abwechslungsreicher Mix aus Pop, Folk und Rock - alles in einem eher akustischen Gewand.

Caro Tiemann scheint ein gutes Gespür für Melodien zu haben, denn diese prägen sich meist schnell ein und unterstreichen die angenehm lyrischen, etwas schwermütigen deutschen und englischen Texte. Diese Schwermut wird noch von der Musik unterstrichen, auch wenn es kleine Farbtupfer gibt, wie das tolle Posaunensolo von Sebastian Schulte im Song “Keine Panik“. Sehr schön ist der meist lässig zurückgenommene Groove von Bass und Schlagzeug. Die Arrangements sind insgesamt sparsam, was den Liedern gut zu Gesicht steht. Produzent und Mit-Musiker Gunnar Ennen (u.a. Gitarrist und Keyboarder bei Gisbert Zu Knyphausen) hat hier einen guten Job gemacht.
Am etwas ungestüm wirkenden Gesang von Caro Tiemann werden sich vielleicht manche reiben, aber er passt gut zur gebotenen Musik.

Der Bandname Melanca kommt von der Vorliebe der Musiker für ‚nordisch-keltische Melancholie mit einem leichten Hang zu osteuropäischem Pathos‘. Damit wird die Musik schon ganz gut umschrieben. Why Angels Lie ist ein überraschend vielseitiges Werk und fasziniert durch die gute Abstimmung von Text und Musik. Schön, dass es noch solche Musik gibt.



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Nimm mich mit4:28
2Panik ohne Grund2:58
3Slowly4:21
4Polar Heatwave3:02
5Feel and Believe4:57
6A Thought Came to My Mind4:16
7Himmlisch irdisch2:59
8Fieber3:45
9Pech im Spiel3:02
10Little Sister4:46
11Why Angels Lie4:52
12Songs Unsung3:38

Besetzung

Caro Tiemann: Musik, Texte, Gesang, Gitarre
Ralf Wendler: Bass
Morten Wienold: Schlagzeug

Gäste:
Gunnar Ennen: Tasteninstrumente, Gitarre, Bass
Melanie Linker: Tasteninstrumente, Gesang
Andrea Hesse: Gesang
Sebastian Schulte: Posaune

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger