····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Francesco Lucarelli

Find The Light


Info

Musikrichtung: Singer/Songwriter, Westcoast Rock

VÖ: 25.11.2010

Route 61 Music (Italy)

Gesamtspielzeit: 36:25

Internet:

http://www.francescolucarelli.com
http://www.myspace.com/francescolucarelli

Francesco Lucarelli ist gebürtiger Römer und in der ewigen Stadt aufgewachsen. Dennoch bietet Find The Light so gar nichts, was man mit italienischer Musik verbindet - und das ist gut so. Puren Westcoast Rock mit Singer/Songwriter Touch gibt es auf den neun Songs zu hören und der Einfluss von Crosby, Stills, Nash & Young ist nicht zu überhören.

Mit dem etwas rockigeren Song “Fat City“ gelingt gleich ein guter Einstieg, bevor es mit “If Trees Could Talk“ eher etwas ruhiger zugeht, mit vielen akustischen Gitarren, Mandoline, Pedal Steel und Dobro, meisterhaft gespielt von Jeff Pevar (von CPR). Auch Graham Nash hat einen Gastauftritt beim dritten Song “Mr. Sunshine“.
Musikalisch weiß das alles sehr zu überzeugen und die Arrangements sind bis ins letze ausgefeilt (hier speziell die Vokal-Arrangements) und auch produktionstechnisch gibt es absolut nichts zu meckern. Allenfalls der Gesang und vor allem das Songwriting von Francesco Lucarelli könnten noch etwas eigenständiger werden.

Insgesamt ist Find The Light ein schönes entspanntes Album, das allen Fans gehobener Westcoast Sounds gefallen sollte. Wenn es Francesco Lucarelli gelingt noch mehr Eigenständigkeit in sein Songwriting zu integrieren, dann wird man in Zukunft noch einiges von ihm zu hören bekommen.



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Fat City4:09
2 If Trees Could Talk4:22
3 Mr. Sunshine4:10
4 Pictures On the Wall4:04
5 Stranger In This Land3:27
6 Good Day4:10
7 After the Twilight5:00
8 The Cage3:11
9 Fat City (At Night)3:52

Besetzung

Francesco Lucarelli: guitars, vocals
Marco 'Python' Fecchio: electric guitars (#1)
Andrea Oggioni: bass (#1), tambourine (#1, 5), acoustic guitar (3, 9), nylon-string guitar (# 3, 7), piano (#3), electric guitar (#5)
Daniele Pomo: drums (#1, 3, 4, 7)
The Delta Boys [Marco Valerio Cecilia & Claudio Bartolucci]: harmony vocals (#1, 4)
Jeff Pevar: mandolin, resonator guitar (#2), lap-steel guitar (#2, 4), Hammond (#4), reso-lectric guitar (#6), electric guitar (#8, 9), slide guitar (#8)
Marco Valerio Cecilia: harmony vocals (#2), cello (#2, 3, 6), 12 string acoustic guitars, electric guitars (#3), chorus (#3)
Claudio Bartolucci: harmony vocals (#2), chorus (#3), drums (#9)
Andrea Lucani: harmony vocals (#2, 6), chorus (#3), acoustic guitar (#6), vocals (#6)
Marco Martella: Ooohhs (#2), harmony vocals (#6)
Graham Nash: harmonica, harmony vocals (#3)
Francesco Napoleoni: fretless bass (#3)
Max Rossetti: chorus (#3)
Stefano Senesi: electric piano (#4)
Francesco Sciaretta: additional acoustic piano (#4, 5)
Kenny Passatelli: bass (#4)
Joe Slomp: harmony vocals (#4, 7)
Sonny Mone: vocals (#5)
Stefano Frollano: acoustic & electric guitar (#5, 8)
Bill Kaffenberger: electric 12 string guitar (#5)
Gianluca Sabbi: Hammond organ (#5, 6, 8)
Marco Campanari: bass (#5, 8, 9)
Stefano Baldasseroni: drums (#5)
Amra Ziga: accordion (#6)
James Raymond: piano, brass (#7)
Andrea Grossi: stick-bass (#7)
Michele Piersanti: oboe (#7)
Andy Bartolucci: drums (#8)
Luisa Capuani: vocals ( #9)
Michele Anselmi: dobro (#9)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger