····· Neues Saga-Album versucht alten Klassikern neues Leben einzuhauchen ····· Matthias Schulz ist für weitere vier Jahre Intendant der Staatsoper Unter den Linden  ····· Das US-Indie-Quartett Cuffed up will sich mit Live-Videos bekannt machen ····· Phase Reverse veröffentlichen nach vier Jahren Schweigen neues Material ····· Die Melodic Metaller Dreams in Fragments haben bei Boersma-Records unterschrieben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Extrabreit & das Philharmonische Orchester Hagen

Live in Hagen


Info

Musikrichtung: Deutschrock / Hardrock / Symphonisch

VÖ: 27.08.2010

(Rodeostar Records / Sony Music)

Internet:

http://www.die-breiten.de

Fakten:

Herkunftsland: Deutschland
Herkunftsstadt: Hagen
Gründungsjahr: 1978
Album: 3. Livealbum
vergleichbar mit: Extrabreit
Format: CD & DVD

Die Breiten sind nicht kaputt zu kriegen. Ihre beste Zeit hatte Extrabreit bekanntermaßen von 1980 - 1985 mit Ihren ersten drei Alben und Hits wie “Polizisten“, „Hurra“, Hurra die Schule brennt“, „Flieger, grüß mir die Sonne“ und anderen. Danach wurden in mehr oder weniger Regelmäßigkeit Alben veröffentlich und ab und an gab es nochmal kleinere hits wie mit den Duetten mit Hildegard Knef („Für mich soll´s rote Rosen regnen“) oder Harald Juhnke (“Nichts ist für immer“).

Nun erscheint mit zweijähriger Verspätung der Mitschnitt Ihres Konzertes in Hagen (also ein Heimspiel) zum 30 jährigen Jubiläum. Zu diesem Anlass gönnte man seinen Fans und sich was besonderes: einen Auftritt mit dem Philharmonischen Orchester Hagen. Nun ist diese Kombination ja keine wirklich neue Erfindung, die Verschmelzung von hartem Rock und klassischer Unterstützung wurde schon vielfach versucht, und nur in ganz wenigen Fällen kam ein wirklich überzeugendes Ergebnis dabei heraus, bei dem die Klassik dem Rock nicht nur einen Teppich gibt, sondern eine Symbiose entsteht, die somit die ursprüngliche Musik bereichert. Und man muss leider sagen: dieser magische Moment gelingt Extrabreit mit seinem Orchester auch nur sehr selten. Grandios ist zum Beispiel der Opener der CD (die Konzereinleitenden klassischen Stücke kann man auf der DVD, welche den ganzen Abend dokumentiert, nachvollziehen) „Polizisten“. Dieser Klassiker, der mit seinem trockenen Bass und der beängstigenden Kälte prädestiniert ist für eine solche Umsetzung, bietet eine bombastische Version dieses Klassikers. “Allegro für Annemarie“ gelingt zwangsläufig, weil es zu diesem anzüglichen Stück schon bei der Erstveröffentlichung eine Fasung mit Violinen und (Kinder)chor gab. Auch der schon immer ergreifende (ist dies das richtige Wort? Vielleicht besser packende) “Junge, wir können so heiß sein“ erlangt in dieser Fassung noch mehr Tiefe und Kraft.
Bei den meißten anderen Songs dient das Orchester dann doch tatsächlich mehr der Unterstützung, oftmals fehlt die wirkliche Bindung und somit kann den Songs nicht wirklich viel Neues zugefügt werden.
Andererseits sind Songs wie der “Flieger, „Hart wie Marmelade“ oder „Hurra, Hurra die Schule brennt“ so un-kaputt-bar, das sie trotzdem jede Menge Spaß in den hier dargebotenen Versionen bringen. Und wahrscheinlich ging es den Extrabreiten auf Ihren Feierlichkeiten zum 30-jährigen auch um gar nichts anderes.
Bevor wir uns nun der DVD zuwenden, sei noch angemerkt, das man vielleicht auf der CD besser auf die 3 eingestreuten klassischen Stücke zugunsten von z.B “Nichts ist für immer“ oder “Tanzen“ verzichtet hätte, denn ich denke, das der Hörer dieser CD diese Titel wohl meistens wegprogrammieren wird, da Ihre Wirkung auf CD verpufft.
Die DVD bietet im Gegensatz zu der CD sechs Stücke mehr und somit gibt es hier das ganze, fast zwei Stunden lange Konzert zu betrachten. Die Bildqualität ist sehr gut, es gibt keine extravaganten Kamerafahrten und somit kann man das Konzert wunderbar genießen. Mit den Bildern dabei machen auch die klassischen Stücke mehr Spaß, und warum auch immer, ist die Wirkung etwas größer. Hier offenbart sich dann auch, das es wohl nie die Absicht war, die Stücke neu zu definieren. Denn bei den Stücken, wo das Orchester weniger Sinn macht, hält es sich stark bis ganz zurück.
Man kann erleben, das Band wie Orchester und natürlich Publikum Ihren Spaß hatten. Bemerkenswert ist, wie gut Kai Hawaii noch bei Stimme ist, bei manchen Parts merkt man Ihm zwar an, das er nicht mehr ganz in die Höhen kommt, aber er interpretiert seine Songs noch immer mit der selben Inbrunst wie vor 30 Jahren.
Die DVD bietet außer einer Soundauswahl zwischen Stereo und 5.1 und einer Kapitelauswahl keinen weiteren Schnickschnack und keine weiteren Extras. Ein kleines „Making of“ und eine kleine Bandhistorie hätten das Ganze noch etwas aufgewertet, aber sein wir doch mal ehrlich, viele auf anderen DVD´s groß angekündigten „Extrafeatures2 interessieren am Ende doch niemanden wirklich. Einklarer Minuspunkt ist die Tatsache, das es in der Stadard DVD Box überhaupt kein Booklet gibt.

Somit bietet dieser Release ein gutes Extrabreitkonzert, das natürlich in erster Linie von den Jahre alten Hits lebt. Und allein die Tatsache, das diese auch heute immer noch wie Bomben einschlagen, adelt die Extrabreiten und rechtfertigt diesen Release.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1.Polizisten
2. Andreas Baaders Sonnenbrille
3. Säbeltanz
4. Hart wie Marmelade
5. Für mich soll ´s rote rosen Regnen
6. Wallkürenritt
7. Alegro für Annemarie
8. Besatzungskind
9.Freitag Nacht
10. Pomp and Circustance March No. 1
11. Junge, wir können so heiß sein
12. Flieger, grüß mir die Sonne
13. Hurra, Hurra, die Schule brennt
14. Albtraumstadt
15.Augen zu und durch

DVD:

1. Candide Overtüre
2. Also sprach Zarathustra
3. Polizisten
4. Nichts ist für immer
5. Andreas Baaders Sonnenbrille
6. Säbeltanz
7. Hart wie Marmelade
8. Für mich soll´s rote Rosen regnen
9. Walkürenitt
10. Allegro für Annemarie
11. Peer Gynt Suit (In der Halle des Bergkönigs
12. Besatzungskind
13. Freitag Nacht
14. Tanzen
15. Pomp and Circumstance March No. 1
16. Junge, wir können so heiß sein
17. Flieger, grüß mir die Sonne
18. Hurra, Hurra die Schule brennt
19. Albtraumstadt
20. Augen zu und durch
21. Flieger, grüß mir die Sonne (Zugabe)

Besetzung

Kai Hawaii: Gesang
Stefan Kleinkrieg: Gitarre
Bubi Hönig: Gitarre
Lars Larson: Bass
Rolf Möller: Schlagzeug

Das Philharmonische Orchester Hagen

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger