····· Axel One covert Falcos „Jeanny" ····· News von Huey Lewis & The News: das neue Album Weather erscheint am 14. Februar 2020 ····· Günther Groissböck übernimmt in Berlin die Partie des Baron Ochs in Der Rosenkavalier ····· Bei Rotor macht der Nikolaus halbe Sache ····· Wetter-Vorhersage von Huey Lewis & the News ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Molly Hatchet

Justice


Info

Musikrichtung: Southern Hard Rock

VÖ: 21.05.2010

(Steamhammer / SPV)

Internet:

http://www.mollyhatchet.com

Molly Hatchet schreien mit diesem Album gleich auf der Titelseite nach Gerechtigkeit. Die fehlt in dieser Welt aber immer wieder. Gäbe es sie, ständen z.B. Molly Hatchet regelmäßig viel weiter oben in den Charts, als sie das tun. Und mit Justice reihen sie sich erneut in die Kette von Bands ein, die wie AC/DC, Axel Rudi Pell oder Motörhead seit Jahren genau das liefern, was die Fans hören wollen. Im Falle von Hatchet sind das Oktan-reiche Power-Songs, die exakt auf der Mittellinie zwischen Southern Rock und Hard Rock verwurzelt sind.

An den Anfang des Albums stellen die sechs Überzeugungstäter mit Been to Heaven, been to Hell eine der fettesten Up Tempo Nummern ihre Karriere - mit einem geilen Honky Tonk Piano, das im ruhigeren Mittelteil besonders gut zur Geltung kommt.

Wenn man an dem Album überhaupt etwas bemängeln will, kann man die Frage stellen, ob es sehr geschickt ist, die drei Balladen „I’m gonna live ‘til I die“, „Fly on Wings of Angels (Somers Song)“ und „As Heaven is forever“ als geschlossenen Block in die Mitte des Albums zu stellen, statt sie zu verteilen. Aber da wird man dann schon kleinlich.

Denn insgedamt funktioniert auf dem Album alles - egal ob eine mächtig stampfende Midtemponummer wie „American Pride“, das ruhige „I’m gonna live ‘til I die“ mit seinem geilen Gitarrensolo oder multiple Hard Rocker, wie das Titelstück.

Eine besondere Angelegenheit ist das als „Somers Song” untertitelte „Fly on Wings of Angels“. Hier beschäftigen sich Molly Hatchet mit der brutalen Ermordung des siebenjährigen Somer Thompson, der am helllichten Tag in dem Nachbarort des Gitarristen Bobby Ingram entführt wurde. Die beim ersten Hören etwas kitschig wirkende Kinderstimme am Anfang des Stücks stammt von seiner Schwester.
Molly Hatchet haben der Familie u.a. mit einem Benefiz-Konzert unter die Arme gegriffen.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Been to Heaven, been to Hell
2 Safe in my Skin
3 Deep Water
4 American Pride
5 I’m gonna live ‘til I die
6 Fly on Wings of Angels (Somers Song)
7 As Heaven is forever
8 Tomorrows and Forevers
9 Vengeance
10 In the Darkness of the Night
11 Justice

Besetzung

Phil McCormack (Voc)
Bobby Ingram (Git)
Shawn Beamer (Dr)
John Galvin (Keys)
Dave Hlubke (Git)
Tim Lindsey (B)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger