····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Fu Manchu

Go for it ... live!


Info

Musikrichtung: Stoner Rock

VÖ: 02.07.2003

(Steamhammer / SPV)

Gesamtspielzeit: 97:10

Internet:

www.fu-manchu.com

Einerseits ist es mir mehr als peinlich, dass wieder mal eine CD fast ein ganzes Jahr auf dem Reviewstapel gelegen hat, bevor sie ihr Urteil geschrieben bekommt. Andererseits ist Go for it ... live im vergangene Jahr viel zu schnell wieder in der Versenkung verschwunden. Eine Erinnerung an den famosen Doppelsilberling ist daher alles andere als unangebracht.

Dabei habe ich die beiden Discs keineswegs mit Nichtachtung gestraft. Im Gegenteil. Sie haben sie im vergangenen Sommer häufig und fröhlich im Auto-Player getummelt. Vielleicht lag’s am aufkommenden Winter, dass dieser Soundtrack zum runtergedrehten Autofenster von anderen Scheiben ins Abseits gedrückt wurde. In diesem Zusammenhang übrigens eine Warnung. Es ist im innerstädtischen Bereich mit Fu Manchu in den Ohren nicht ganz leicht die zulässige Höchstgeschwindigkeit einzuhalten. Der fette Sound verspricht so viel tiefergelegte Spursicherheit, dass man den Bleifuß kaum vom Gs bekommt.

Und damit ist schon viel über die Qualität dieser Live-Scheibe gesagt. Fu Manchu ziehen quasi die Quersumme aus zwei anderen Bands, die sich zufällig auf dem gleichen Label tummeln. Die vier Amis verbinden die großkotzige lässige Breitbeinigkeit von Monster Magnet mit der schnodderigen Rotz’n’Roll-Power von Gluecifer. Und so geht es auf breiten Puschen auf den Asphalt und das bedeutet ...: Lest euch einfach mal die Titel der Tracks 1, 3, 6, 10 von Disc 1 und 4 von Disc 2 durch. Da hagelt es Stichworte, die brennendes Gummi auf dem Asphalt, flirrende Sonne über dem Highway, Freiheit und Ungebundenheit suggerieren.

Prädikat: Born to be wild auf vier Rädern.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1. Hell on Wheels (4:47)
2. Laserblast (3:28)
3. Asphalt risin (3:24)
4. Mongoose (3:53)
6. Downtown in Dogtown (3:58)
7. Boogie Van (4:32)
8. Tilt (2:56)
9. Ojo Rojo (3:53)
10. Strato-Streak (4:01)
11. King of the Road )4:42)
12. Anodizer (7:30)

CD 2
1. Evil Eye (4:46)
2. Hang on (3:37)
3. Wurkin (3:48)
4. California Crossing (3:33)
5. Over the Edge (5:33)
6. Regal Begal (2:49)
7. Godzilla (5:38)
8. Superbird (4:16)
9. Weird Beard (4:36)
10. Squash that Fly (3:03)
11. Saturn III (8:28)

Besetzung

Scott Hill (Voc, Git)
Bob Balch (Git)
Brad Davis (B)
Scott Reeder (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger