····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Spittin Jonah

Louder than Hell


Info

Musikrichtung: Metal

VÖ:

(BroFus Records / Eigenvertrieb)

Gesamtspielzeit: 54:27

Internet:

www.spittinjonah.com

Auch wenn Louder than Hell eine relativ aktuelle Scheibe ist und kein Re-Release, mutet sie beim Hören sowohl was Stil wie Produktion anbelangt recht nostalgisch an. Das Line up wurde 1997 vervollständig, indem man einen Bassmann suchte, der sich stark am Stil von Steve Harris orientieren sollte. Also, keine Frage, Spittin Jonah wandeln in den Fußstapfen der NWoBHM - und das tun sie sehr überzeugend. “Proclamation“ schießt in dieser Hinsicht den Vogel ab. Ich glaube, selbst beinharte Maiden-Fans würden sich täuschen lassen, wenn der Song als Bonus-Track auf einer neuen Ausgabe von The Number of the Beast erscheinen würde.

In der Bezugnahme auf die NWoBHM gehen die Texaner, Heimathafen Dallas, allerdings nicht auf. Auch vor der eigenen Haustür wird gekehrt. In den ersten Tracks könnte der kreative Musikhistoriker bei einem Blindtest möglicherweise ein verloren gegangenes Bindeglied zwischen der NWoBHM und ersten Gehversuchen des Bay Area Thrashs vermuten, vielleicht eine Prä-Megadeth-Formation.

Der CD-Titel ist übrigens wörtlich gemeint. Spittin Jonah sind bewusste Christen und verstehen ihre Präsenz vor allem an „weltlichen“ Orten durchaus als biblischen Auftrag, das Wort Gottes nicht nur in der Kirche, sondern eben gerade dort zu verkünden, wo es nicht gehört wird. Allerdings sehen sie sich nicht als Bibelwerfer (eine kleine Boshaftigkeit in Richtung Stryper), die andere in eine religiöse Richtung zwingen wollen. “Wir glauben, dass jeder das verdammte Recht hat, einen Weg zu wählen, der direkt in die Hölle führt, wenn er das will,“ machen sie deutlich. Ebenso überzeugt sind sie aber, “dass es einen besseren Weg gibt - durch Jesus Christus“. Davon erzählen sie in ihren Texten. Die Entscheidung liegt bei jedem selber.

Ob die Tatsache, dass die Texte nicht im Booklet aufgeführt sind, dieser Zurückhaltung im missionarischen Anspruch entspricht, oder schlicht Kostengründe hat, sei mal dahin gestellt.

Metal-Traditionalisten sollten Spittin Jonah antesten.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Fight the Flesh4:44
2Too weak4:09
3Enemy4:06
4In Disguise4:48
5Judgement3:58
6Son of Dust4:07
7Washed away2:10
8Real Deal3:08
9The Victory4:02
10Proclamation5:38
11Lying3:28
12Time and again4:20
13Set me free5:12

Besetzung

Billy Hagan Blax (Voc)
Matt Eaton (Git)
James Young (B)
Mike Rich (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger