····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jack Blades

Jack Blades


Info

Musikrichtung: Melodic Rock

VÖ: 23.02.2004

(Frontiers / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 45:25

Jack Blades hat sich seine Meriten nicht nur mit den eigenen Melodic Rock Bands Night Ranger und Damn Yankees in den 80ern und 90ern verdient, sondern auch reichlich Material für die ganz Großen der Szene geschrieben - von Cher über Roger Daltrey, Journey, Styx, Great White, Alice Cooper und Aerosmith bis hin zu Ozzy Osbourne.

Wer diese Liste sieht, wird nicht überrascht sein, dass Blades sich auf seinem Solo-Debut nicht auf reinen Melodic Rock beschränken lässt - auch wenn die Beschreibung „Rockmusik mit Gefühl für das Melodische“ ziemlich treffend ist. Ohne die Geschichte Blades im Hinterkopf zu haben, würde ich aber erst einmal einen noch nicht gefallenen Namen als Referenz nennen. Denn der recht traditionelle amerikanische Rock mit starker Gitarrendominanz erinnert immer wieder an ruhigere Stücke von Altmeister Tom Petty. Da hilft auch Blades Stimme ihr Teil mit.

Von dieser Basis aus macht der singende Bassist Ausflüge in den poppigeren Bereich. Dann sind Beatles-Anklänge unüberhörbar (“Breaking it down“) und man möchte von Brit-Pop sprechen. Häufigere aber sind Tracks mit etwas mehr Biss. “We are the Ones“ hat einen gewissen Stoner-Touch. Die Frage “Who you want to be“ scheint sich mit ihrem ersten Wort (The Who) selbst zu beantworten. “On Top of the World“ glänzt mit einem ungewohnt rauen, fast aggressiven Gesang, der von entsprechenden Gitarrenriffs begeleitet wird.

Dennoch überwiegen insgesamt die ruhigeren Stücke, so dass das Etikett „Melodic Rock“ seinen Berechtigung behält. Was der Scheibe fehlt, sind die wirklich herausragenden Tracks, unwiderstehliche Hooklines und eine klare Wiedererkennbarkeit. So wird es wohl ein Veröffentlichung bleiben, die den Genrefreunden einige nette Stunden bereiten wird, ansonsten aber ohne große Spuren in der Musikgeschichte bleibt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Sea of Emotions4:47
2Shine on4:13
3We are the Ones3:34
4Alone tonight4:21
5Sometimes you gotta have Faith3:39
6To touch the Sky4:41
7Who you want to be4:15
8Someday3:44
9Breaking it down4:42
10On Top of the World5:03
11Nature's Way2:25

Besetzung

Lead Voc: Jack Blades

Bass: Jack Blades

Keyboards: Michael Lardie

Drums: Kelly Keagy, Michael Cartellone, Aaron Haggerty
Gitarren: Neal Schon, Tommy Shaw, Sam Eigen, Damon Johnson, Warren De Martini, Brad Gillis, Jeff Watson, Jack Blades, Michael Lardie

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger