····· Eher begrenzt als kritisch ist der Kärbholz-Blick auf Weihnachten ····· Marillion - neue Single, neues Album ····· Neues altes Live-Album von Martin Kolbe & Ralph Illenbeger birgt Überraschendes ····· Der ehemalige Frontmann der Specials Neville Staple kündigt ein brandneues Studioalbum an ····· Markus Grosskopf als Gast im neuen Brunhilde-Video ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Judas Priest

Painkiller


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 18.09.1990

(Sony)

Gesamtspielzeit: 46:05

Internet:

www.judaspriest.com

Schon unglaubliche 14 Jahre ist es her, dass dieses Werk zum ersten Mal über die Theken der Plattenhändler wanderte. Und immer noch gilt Painkiller als oft kopiertes, doch nie erreichtes Referenzalbum in Sachen vertontem Schwermetall.

Eigentlich kein Wunder, denn der 1990er Longplayer von Judas Priest beinhaltet sämtliche Faktoren, die den Heavy Metal in seiner reinsten Form auch heute noch ausmachen und das in einer Konzentration, die man zu dieser Zeit vergebens suchte. Obwohl die Produktion heutigen Verhältnissen nicht mehr so ganz gerecht wird ist die Mixtur aus Rob Halfords unvergleichlichem Gesang, den Gitarrenduellen von Glenn Tipton und K.K.Downing sowie dem oft imitierten Drumming von Scott Travis einfach einzigartig. Und wenn dann auch noch die Songs ein solches Niveau wie auf Painkiller besitzen, dann kann man zurecht von einem absoluten Klassiker sprechen.

Die gehen wie etwa "Painkiller", "All Guns Blazing" und "Metal Meltdown" gnadenlos nach vorne los und beinhalten Refrains, die fast einem Schlachtruf gleichen, während atmosphärische Midtemposongs wie "Hell Patrol", "Night Crawler" und "One Shot At Glory" vor Pathos nur so strotzen und sicherlich keine wahre Metallerseele kalt lassen. Etwas aus der Reihe fällt das etwas ruhigere, düstere "Touch Of Evil", das aber vielleicht gerade deswegen die meisten Sympathien bei mir einheimsen kann. Nach diesem bärenstarken Album scheiterte sowohl Judas Priest in neuer Besetzung als auch Rob Halford, der sich in verschiedenen Projekten verwirklichte, an dem Vorhaben noch einmal ein Album dieser Qualität zusammenzuschustern. Auch nach der neuerlichen Wiedervereinigung der Band muss sich die Truppe anno 2004 an diesem Meilenstein messen lassen. Die Messlatte jedoch hängt in fast unerreichbarer Höhe...



Manuel Liebler

Trackliste

1Painkiller6:05
2Hell Patrol3:37
3All Guns Blazing3:55
4Leather Rebell3:34
5Metal Meltdown4:47
6Night Crawler5:45
7Between The Hammer And The Anvil4:49
8A Touch Of Evil5:50
9Battle Hymn (Instr.)0:57
10One Shot At Glory6:46

Besetzung

Rob Halford, voc
Ian Hill, bass
K.K. Downing, git
Scott Travis, drums
Glenn Tipton, git

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger