····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Primal Fear

Devil's Ground


Info

Musikrichtung: Heavy Metal

VÖ: 23.02.2004

(Nuclear Blast)

Gesamtspielzeit: 71:33

Internet:

http://www.primalfear.de

Anstatt wie bei Black Sun, getreu nach dem Motto: "Schneller, Weiter, Höher", das Gaspedal mit voller Wucht durchzudrücken, lässt es das German Metal Commando auf Devil`s Ground einen Tick geruhsamer angehen und so sind auf dem neuesten Primal Fear-Longplayer sogar Songs mit ruhigeren Momenten wie etwa "The Healer" und "Wings Of Desire" enthalten, was dem Gesamtgefüge des Albums richtig gut tut.

Aber keine Angst, auch auf dem fünften Streich der Schwaben wird überwiegend die Axt ausgepackt und dank der wuchtigen Produktion, bei der Bassist Mat Sinner persönlich seine Finger im Spiel hatte, knallt Devil`s Ground in einer Wucht, die nur wenige Metalscheiben vorweisen können aus den Boxen der heimischen Stereoanlage. Songtechnische Knaller auf dem Album sind die eröffnende Hymne namens "Metal Is Forever", das mit einem Killerrefrain ausgestattete "Suicide And Mania", der flotte Rausschmeißer "Heart Of A Brave" sowie das durch Sampleeinsatz sehr modern klingende "Colony 13", dessen Sound Primal Fear unerwartet gut zu Gesicht steht.

So ganz ohne Rekordversuche will es die Truppe um Frontsirene Ralf Scheepers dann doch nicht belassen, denn mit dem Refrain von "In Metal", der ganze zwei Worte umfasst und dem Chorus von "The Healer", der aus sage und schreibe 17(!) Zeilen besteht, haben Primal Fear zwei aussichtsreiche Kanditaten für den kürzesten bzw. längsten Refrain aller Zeiten auf einem Album. Respekt!

Doch Spaß beiseite: Mit Devil`s Ground hat die neuformierte Truppe von Primal Fear ihr wohl bislang bestes Werk auf den Markt gebracht, welches jeden Fan der Band für eine lange Zeit bis an die Haarspitzen elektrisieren wird. Wer bisher jedoch nichts mit Primal Fear anfangen konnte, sollte auch von diesem Werk die Finger lassen, da sich die Unterschiede zu den Vorgängeralben doch arg in Grenzen halten. Unverwechselbar Primal Fear eben.



Manuel Liebler

Trackliste

1Metal Is Forever4:46
2Suicide And Mania4:03
3Visions Of Fate4:49
4Sea Of Flames4:00
5The Healer6:40
6Sacred Illusion4:02
7In Metal5:14
8Soulchaser4:52
9Colony 133:55
10Wings Of Desire6:45
11Heart Of A Brave4:54
12Devil`s Ground (Outro)2:09
13Die Young (Bonustrack)4:05
14Metal Is Forever 5.1 Mix (Bonustrack)4:46
15The Healer 5.1 Mix (Bonustrack)6:33

Besetzung

Randy Black, drums
Ralf Scheepers, voc
Stefan Leibig, git
Mat Sinner, bass
Tom Naumann, git

Producer: Mat Sinner und Achim Köhler

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger