····· Ritual dictates tauchen „Goth & exhausted" aus der Pandemie auf. ····· Anti-Flag werden auch auf ihrem 13. Studio-Album Rückgrat zeigen ····· 1970er Auftritt von Creedence Clearwater Revival in der Royal Albert Hall auf CD und Vinyl ····· Muswell Hillbillies und Everybody’s in Show-Biz - Everybody’s a Star von The Kinks im Doppelpack ····· Ein neues Album von Robert Coyne am 2.September. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Inhumate

Life


Info

Musikrichtung: Death Metal / Grindcore

VÖ: 02.2004

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 41:31

Internet:

www.inhumate.maxximum.org

Inhumate, die mir bisher kein Begriff waren, wurden 1990 gegründet und metzeln seit 1994 im heutigen Line-Up, sind also alteingesessene Vertreter des französischen Death Metal / Grindcore Undergrounds. Der hier vorliegende neue Longplayer Life ist der vierte der Combo und stellt auch textlich den vierten Teil eines Zyklus dar, der das Leben von der Geburt im ersten bis zur Auslöschung allen menschlichen Lebens im letzten Teil behandelt und erst mit weiteren drei Inhumate Releases abgeschlossen sein wird. Life dreht sich um Reifeprozesse.

Die Musik bewegt sich zwischen frühen Cannibal Corpse, frühen Brutal Truth und Napalm Death zu Mentally Murdered Zeiten mit jeder Menge Blastparts. Die eher kurz gehaltenen Tracks (fast alle unter 2 Minuten) prügeln ohne lange Umschweife alles zu Klump, wenn nicht grade ein Hardcore- oder Mosh-Part die Sache etwas auflockert. Grunzer Christophe röchelt meist brutalst möglich, setzt aber manchmal auch auf das altbekannte „Hundeknurren“ wie bei den alten Carcass oder eben Grindcore-Gekreische.

Der letzte Track ist ein 12-minütiger Livemitschnitt. Außerdem findet sich auf der CD noch ein Datentrack für den PC mit Infos, Fotos und drei Live-Videos vom Obscene Extreme Festival 2003, die auf jeden Fall Shouter Christophe als totalen Maniac outen, der sich vor dem Song gerne mal das Mikro gegen die Stirn haut. Den Silberling selbst ziert demnach auch das Bild eines Mikrofons mit total geplättetem Schutzkorb.

Insgesamt wird natürlich kein Genre neu erfunden und der eine oder andere Break kommt einem doch bekannt vor, aber eine gut produzierte Death-Grind Platte ist den Jungs auf jeden Fall geglückt.

Zu bekommen ist das Teil für 11 EUR (+ 2,30 EUR Porto) bei:

Grind Your Soul Distro
c/o Yannick Giess
4 rue de Remiremont
67170 Brumath
France



Bernhard Frey

Trackliste

1No Answers2:08
2A Trip2:09
3Blasted (History Of A Dive)1:50
4Destiny?2:06
5Labyrinth1:57
6I Want To Kill Some... (Part IV)0:07
7Sickness Is the Law1:59
8Sons Of Earth1:54
9The Fight2:34
10For Lust1:53
11N.D.S.2:21
12The Scorpion1:57
13Thank You1:25
14Rage2:25
15One Day2:48
16Life?11:58

Besetzung

Fred – Bass
Christophe – Vocals
David – Gitarre
Yannick – Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger