····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ····· Erster Vorbote aus Gregor McEwans neuer EP Autumn Falls ····· Es weihnachtet schon im Herbst – mit Sarah Kaisers sechstem Solo-Album ····· Clemens Bittlinger veröffentlicht Album über Gottes himmlische Boten ····· Unantastbar direkt hinter Metallica an der Spitze der Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rosario Conte

Une larme


Info

Musikrichtung: barocke Lautenmusik

VÖ: 13.01.2010

(Carpediem Records)

Gesamtspielzeit: 59:46

Internet:

http://www.carpediem-records.de

Dialog mit der Stille: Rosario Contes Einspielung von Francesco Corbettas „Guitarre Royale“ (1671)

Der Gitarrist Corbetta wirkte international: Geboren 1615 in Pavia, diente er lange als Hofmusiker in Paris, wo er den Exilanten Charles II. kennen lernte und ihm nach England folgte, als dort den Thron 1649 übernahm.
In Paris erschien das Kompendium seiner Kunst, La Guitarre Royale. Es enthält Suiten nach dem vertrauten Muster, aber auch so außergewöhnliche Stücke wie das „Tombeau de madame D'Orleans“ oder die „Caprice de chacone“, in denen Corbetta die klanglichen und technischen Möglichkeiten seines Instruments erweitert. Alles ist zugleich höfisch und intim, virtuos und doch fragil - „Klänge, mit denen die Stille einen immerwährenden Dialog führt. Nach dem Ende der letzten Note erobert sie sich ihren Platz zurück, ganz wie der Tod es mit unserem Leben macht“ (so Conte in seinem einführenden Text).

Rosario Conte ist ein ausgewiesener Gitarrist, der in vielen Barockensembles mit- und vor allem auch als Solist wirkt. Er huldigt dieser Musik mit unaufdringlicher Virtuosität und singendem Klang, übrigens auch mit einem klugen Text zur Einführung. Er spielt auch das „Tombeau“ des Robert De Visée, das dem Meister 1682 huldigte: eine delikate doppelte Hommage an einen großen internationalen Komponisten. Dies alles ist so leise und (scheinbar) unspektakulär, dass man es nur mit angehaltenem Atem hören kann. Mir kommt ein Gedicht von Lars Gustafsson in den Sinn: „Die Stille der Welt vor Bach“ (1982). Aber anders, als Gustafsson meint, tauchte Bach nicht als erster aus der leeren Stille auf. Davor gab es eine Musik, die mit dieser Stille dialogisiert, sie aber nicht übertönen will. Und wie das klingt, das wird auch hier wieder hörbar. Großartig!

(Verfasser: Peter Hofmann)



Andreas Matena

Trackliste

1Prélude1:11
2Allemande2:46
3Courante1:32
4Sarabande2:04
5Gigue2:11
6Passacaille1:49
7Prélude0:48
8Allemande chérie de son altesse le Duc d'Yorck2:14
9Courante1:20
10Sarabande2:19
11Gigue1:16
12Tombeau d madame D'Orléans4:34
13Caprice de chacone3:40
14Prélude1:13
15Allemande du Roy4:38
16Courante2:11
17Sarabande I1:23
18Sarabande II1:18
19Passacaille2:17
20Gavotte cherie du duc de Montmouth1:38
21Prélude0:36
22Passacaille3:13
23Sarabande de Madame d'Orléans2:25
24Gigue2:17
25Autre Chacone2:51
26Prélude1:42
27Tombeau de Monsieur Francisque4:20

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger