····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

36 Crazyfists

Underneath A Northern Sky (DVD)


Info

Musikrichtung: Metalcore

VÖ: 22.01.2010

(Ferret Music / Hellfest)

Gesamtspielzeit: 78:00

Internet:

http://www.myspace.com/36crazyfists

Dem Metal Core Trend ist anscheinend glücklicherweise, erst mal Einhalt geboten worden. Zumindest erscheinen nicht mehr so viele halbgare Alben von Bands die gerade ein mal wissen, wie man die Instrumente stimmt. Wie es aber immer so bei Trends ist, die guten Bands, sowie die Urgesteine bleiben erhalten. Insbesondere bei den Alaska Rockern 36 Crazy Fists freut mich das. Die letzten beiden Alben der Band gehören, zum Leidwesen meiner Frau, zur Standardausrüstung meines CD-Wechslers im Auto.

Mit Underneath A Northern Sky legen 36 Crazy Fists im Januar 2010 ihre erste DVD vor. Hauptsächlich wird ein Livekonzert in Anchorage gezeigt, welches den Status, den die Band in ihrer Heimat innehat, sehr deutlich darstellt! Local Heroes durch und durch!

Insgesamt 10 Songs gibt man zum Besten. Ton und Bildqualität sind absolut auf den Stand der Technik.

Zwischen den einzelnen Songs gibt es immer wieder dokumentarische Einspieler, welche den Werdegang von der Bühne im Jugendzentrum in die Konzerthallen aufzeigen. Für Fans der Band ist das sicherlich hoch interessant, für andere eher weniger.

Leider fehlen Untertitel, welche gerade bei den Doku-Einspielern und so manch seltsamen Alaska Dialekt, vielleicht hilfreich gewesen wären.



Rainer Janaschke

Trackliste

1We Gave It Hell
2At The End Of August
3Felt Through A Phone Line
4I’ll 60 Until My Heart Stops
5Skins & Antmosphere
6Bloodwork
7The Heart And The Shape
8Destroy The Map
9Installing The Catheter
10The All Night Lights

Besetzung

Brock Lindow: Vocals
Thomas Noonan: Drums
Steve Holt: Guitar
Mick Whitney: Bass
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger