····· Jetzt hat auch Mitch Ryder es getan ····· Fünf Deutschland-Gigs des Oslo Gospel Choir im November ····· Der Ex-DC Talker Toby Mac veröffentlicht neues Solo-Album ····· Der Sohn des Pilgers antwortet seinem Vater – ein neues Konzeptwerk der Neal Morse Band ····· 40 Jahre Nena in 120 Minuten ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Magnitude 9

Decoding the Soul


Info

Musikrichtung: Progressive Metal

VÖ: 26.01.2004

(InsideOut / SPV)

Gesamtspielzeit: 45:51

Langsam aber sicher geht es mir mit den Produkten aus dem Bereich melodischer Prog-Metal so wie mit den Melodic Rock/ AOR-Sachen. Dutzende austauschbarer Scheiben rauschen an einem vorbei und vermiesen den Spaß an der Sache.

Decoding the Soul ist keine schlechte Scheibe - weiß Gott nicht. Eine druckvolle Grundsubstanz sorgt gemeinsam mit den obligatorischen Gitarrensoli für eine dramatische Gesamtatmosphäre. Der Sänger vergreift sich nicht in den Tonlagen und verzichtet dankenswerter Weise auf das früher im Prog-Bereich zum Standard gehörende Kolleratur-Gekeif.

So weit so gut. Magnitude liefern solides Handwerk ab; nicht weniger, vielleicht sogar etwas mehr. Denn vom handwerklichen Können gehören M9 zweifellos ins obere Drittel des internationalen Prog-Circus. Aber solides Handwerk ist leider kein Ersatz für Eigenständigkeit und Ideenreichtum. Und daran mangelt es hier leider.

Erschwerend kommt hinzu, dass Decoding the Soul es nicht nur im Gesamtklang des Genres, sondern auch in sich selbst an Abwechslung fehlen lässt. Am Ende hat man sich die dreiviertel Stunde Abwasch nett akustisch tapeziert, aber kann sich kaum an einen hervorstechenden Moment erinnern.

Außer Prog-Alles-Sammlern (oder vielleicht einem Prog-noch-gar-nichts-Haber) kann man die Scheibe guten Gewissens kaum empfehlen. Anspieltipps sind im Prinzip alle Track; außerdem “Dead in their Tracks“, das einzige Stück, das ein wenig aufs Gaspedal tritt und dadurch das Tempo ein wenig variiert.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1New Dimension4:29
2Lies within the Truth6:00
3Facing the Unknown5:15
4To find a Reason5:26
5Walk through the Fire4:48
6Dead in their Tracks4:02
7Changes5:19
8Torn3:29
9Thirty Days of Night3:33
10Sands of Time3:30

Besetzung

Corey Brown (Voc)
Rob Johnson (Git)
John Homan (Dr)
Ian Ringler (B)
Joseph Anastacio Glean (Keys)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger