····· Die Online-Pioniere EMP eröffnen mitten in der Coronakrise einen neuen Laden in Dortmund ····· Und wieder etwas "Neues" von Jimi Hendrix! ····· Ex-Uriah Heep-Drummer verstorben - R.I.P., Lee Kerslake ····· Radio Fritz Moderatorin Anja Caspary schreibt über ihr Leben ····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Red hot Chilli Pipers

Bagrock to the Masses


Info

Musikrichtung: Dudelsack-Rock

VÖ: 21.09.2009

(Rel Records / New Music)

Gesamtspielzeit: 67:06

Internet:

http://www.redhotchillipipers.com

Nimmt man den Titel der CD ernst, lässt sich vermuten, dass Bagrock to the Masses der Versuch sein will, den Dudelsack einem Massenpublikum ans Herz zu legen.
Um die Mauern des Mainstreams zu knacken, gehen die Red hot Chilli Pipers nicht nur mit selbst arrangierten Traditionals an den Start, sondern blasen auch den einen oder anderen Rock-Hit durch den Sack. Das trifft Queen, Survivor, Status Quo und Jimi Hendryx, genauso wie Deep Purple, John Farnham, die Beatles, Coldplay und AC/DC.

Neben den Dudelsäcken und „normalen“ Instrumenten wie Gitarre, Bass und Hammond, kommt dabei auch etliches an Drums zum Einsatz. Wenn ich es richtig sehe, ist das eine Mischung aus klassischem Schlagzeug und Trommeln einer Marschkapelle.

Und kommt dabei was raus?

Im Prinzip ja!
Etwas Gewöhnungszeit habe ich vor allem bei den Stücken gebraucht, die ich (gut) kenne. Denn die Pipers versuchen mit ihren Dudelsäcken in der Regel den Gesang zu übernehmen - und das ist nicht ganz so einfach, wie andere Versuche Rockstücken einen Folk- oder Country-Stempel aufzudrücken.
Nach zwei, drei Durchläufen ist man aber drin und das Quieken des Dudelsacks stört nur noch bei extremeren Stücken, wie den gefühlvollen Parts der Ballade „In the Groove - Groovy 4/4's“ - und auch da lässt das nach, wenn das Tempo anzieht.

Am besten kommen die Versuche Queen, AC/DC und Status Quo zu adaptieren. „Voodoo Child“ ist ein recht metallsicher Dudelsack-Jam - untypisch für das Album. Eigene Akzente setzen „The Chilli Time“ mit fast orientalischen Vocals und der jazzige Ansatz von „Jazz Badger“.

Unter den vielen Versuchen Rockstücke umzupflanzen, ist das einer der ambitionierteren. Sein Problem: Als Party-Gag wird er Anlauf-Probleme haben, da man zu Beginn doch mit sehr fragenden Ohren da sitzt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1We will rock you/ Eye of the Tiger/ The clumsy Lover 3:44
2The Chilli Time! / You're the Voice / The Chilli Time 5:09
3Smoke on the Water / Thunderstruck / Upside down at Eden Court 3:39
4Celtic Bolero 4:32
5Jazz Badger 3:49
6Flower of Scotland 3:41
7Getting jiggy with it - The Pig Jigs 4:49
8In the Groove - Groovy 4/4's 3:07
9100 Chilli Pipers rockin' all over the World 4:35
10The dark Island 3:50
11He Jude / The Mason's Apron 4:32
12The Lost 3:57
13The Hills of Argyll (Live) 5:41
14Voodoo Child – chillied 4:01
15Clocks 4:47
16… (Bonus Track) 2:04

Besetzung

Stuart Casselles (Dudelsack)
Willie Armstrong (Dudelsack)
Kevin MacDonald (Dudelsack)
Malcolm MacEwan (Trommel)
Steven Graham (Dr)
Steven Black (Dr)
Gregor James (Git, B)
Chris Russell (Keys)

Gäste:
Maeve Mackinnon (Voc <2,10>)
Darren McLean (Voc <4,6>)
Lorne MacDougall (Dudelsack <12>)
Paul McGeechan (Keys <10>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger